Liselotte Zottelwind bekommt Besuch auch Chile

Liselotte Zottelwind_Weltfreund Verlag_Mama liest vor
„Liselotte Zottelwind bekommt Besuch aus Chile“, Weltfreund Verlag, Illustrationen: Nina Sievers, Foto: Daniela Krause

//unbezahlte Werbung/Rezensionsexemplar//

Liselotte Zottelwind hat Salzwasser im Haar, ein großes Herz für ihre Mitmenschen und ist immer offen für ein neues Abenteuer rund um den Globus. Ihre Heimat ist Nordfriesland. Dort lebt sie in einem gemütlichen Reetdachhaus mit großem Bauerngarten und baut mit den Nachbarskindern Lene, Mats und Peer Gemüse an. Eines Tages bekommt Liselotte Besuch – weil das Land so flach ist, kann sie ihn schon von weitem sehen und ist ganz aus dem Häuschen: Es ist Nahuel, ein alter Freund aus Chile, der die weite Reise zu ihr auf sich genommen hat.

Neugierig fragen die Kinder Nahuel über seine Herkunft aus. Der Mapuche-Indianer und Liselotte berichten von ihrem Kennenlernen in Chile, von der Landschaft mit Seen und schneebedeckte Vulkanen, aber auch von Erdbeben, einem Ausflug in die Atacama-Wüste und in den Regenwald. Die Kinder lauschen gebannt den Mythen und Sagen, die Nahuel erzählt und erfahren viel über sein Leben und seine Kultur.

Lieselotte Zottelwind2_Weltfreund Verlag_Mama liest vor
Illustration: Nina Sievers, Weltfreund Verlag

Eine Woche lang bleibt der Chilene zu Besuch. Zum Abschied feiern alle gemeinsam ein großes Fest mit Stockbrot und Liselottes geliebtem „Schietwettertee“ auf Mapuche-Art. Sie singen Lieder in verschiedenen Sprachen, und Nahuel lässt sich von den Kindern deutsche Märchen erzählen. Viel zu schnell ist der Tag der Abreise gekommen. Traurig winken Liselotte und die Nachbarskinder Nahuel hinterher. Doch Liselotte weiß: Der nächste Besuch kommt bestimmt. 

Weltoffenheit und Nachhaltigkeit

Die Autorin Melina Burmeister hat mit Liselotte Zottelwind eine starke Persönlichkeit geschaffen, eine Frau, die sich nicht verbiegen lässt und fremden Menschen und Kulturen mit Offenheit und Respekt begegnet. Darüber hinaus pflegt sie einen sehr nachhaltigen Lebensstil – mit Hühnern und dem eigenen Anbau von Obst und Gemüse. Aufgrund ihrer herzlichen Art hat die Protagonistin meine Kinder sehr schnell für sich eingenommen. Besonders spannend fanden sie die alten Geschichten von Nahuel, etwa über die Schlangenwesen, die der Sage nach das heutige Chile erschaffen haben sollen.

MelinaBurmeister_NinaSievers_Pressefoto von Eugen Heimböckel_WeltfreundVerlag (1)
Melina Burmeister (links) und Nina Sievers sind die zwei kreativen Köpfe hinter Liselotte Zottelwind. Foto: Eugen Heimböckel – Weltfreund Verlag

Die farbenfrohen Illustrationen von Nina Sievers machen Liselottes Abenteuer greifbar und sind in ihrer Form, wie ich finde, einzigartig. Gegen Ende hin hätten wir uns gewünscht, dass sich die Woche, in der Nahuel bei Liselotte bleibt, noch etwas hingezogen hätte. Vielleicht hätte man die Erlebnisse des Chilenen in Nordfriesland noch etwas mehr ausschmücken können. Insgesamt hat uns Liselottes Abenteuer sehr gut gefallen. Auf den letzten Seiten gibt es ein bebildertes Glossar, das die wichtigsten Begriffe aus dem Buch kindgerecht erklärt. Der Leser erfährt zum Beispiel, was eine Klöntür, ein Picaflor oder eine Ruka ist.

Übrigens: Die Autorin hat in einem sehr lesenswerten Interview der taz verraten, dass in Liselotte Zottelwind viel Autobiographisches steckt. So ist Melina Burmeister wie ihre Protagonistin in Nordfriesland geboren, hatte aber schon immer den Drang zu Reisen – auch nach Chile. Die Autorin schrieb uns zu ihrem Werk: „Liselotte Zottelwind ist ein liebevoller Mix aus Abenteuergeschichte und Sachbuch, gespickt mit Werten wie Weltoffenheit, Nachhaltigkeit und Feminismus.“

Ein rundum nachhaltiges Buch-Konzept

Bei Liselotte Zottelwind passt das Gesamtpaket: Das Buch wurde durch Crowdfunding finanziert und im Januar 2019 im Weltfreund Verlag herausgebracht, den Melina Burmeister und Nina Sievers selbst gegründet haben. Gedruckt wurde bei der UmweltDruckerei, klimaneutral auf 100 Prozent Recyclingpapier, mit Bio-Farben und unter Bezug von Ökostrom. Mit der Gründung des Weltfreund Verlages möchte die Autorin „einen weiteren Impuls für eine nachhaltige Buchwirtschaft setzen“. Das Geld, mit dem der Verlag arbeitet, wird von der Bank in nachhaltige, ethische Projekte investiert.

Unser Fazit:

Dieses Buch macht Kinder neugierig auf die große, weite Welt und lädt dazu ein, über den Tellerrand zu schauen und sich mit fremden Kulturen zu beschäftigen. Damit leistet es einen wichtigen Beitrag zu mehr Toleranz und Völkerverständigung. Wir sind schon sehr gespannt auf Liselottes nächsten Besuch!

Klappentext:

Die Weltenbummlerin Liselotte Zottelwind ist in ihre Heimat Nordfriesland zurückgekehrt. Dort lebt sie in einem kleinen Reetdachhaus am Deich, baut gemeinsam mit den Nachbarskindern Gemüse an und heißt Menschen aus allen Ländern bei sich willkommen. Als eines Tages überraschend ein alter Freund aus Chile zu Besuch kommt, beginnt für Lene, Mats und Peer eine Entdeckungsreise durch Raum und Zeit. Liselotte und ihr Besuch, Nahuel, nehmen die Kinder in ihren Erzählungen mit ins ferne Chile. Sie durchstreifen Wüsten und Regenwälder, erleben Erdbeben und tauchen ein in die Sagen und Märchen der Mapuche.

Buch-Infos:

Liselotte Zottelwind bekommt Besuch aus Chile
Du kannst das Buch über diesen Link bei genialokal bestellen und damit den lokalen Buchhandel unterstützen. Kaufst du das Buch über den Affiliate Link, erhalte ich eine kleine Provision. Meine Buchtipps sind jedoch frei von Einflussnahme durch Affiliate Partner.

Text: Melina Burmeister
Illustration: Nina Sievers
Erschienen im Weltfreund Verlag
gebundenes Buch, 32 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 4 Jahren
ISBN: 978-3000611865
Preis: 20 Euro

Henriette Bimmelbahn

Henriette Bimmelbahn
„Henriette Bimmelbahn“, Boje Verlag, Foto: Daniela Krause

//unbezahlte Werbung/Buch selbst gekauft//

„Tschu-tschuuu! Einsteigen, Türen schließen! Der Zug fährt ab!“

Ist dein Kind ein Eisenbahnfan? Dann habe ich einen Vorlesetipp für einen schönen Klassiker von 1958 aus der Feder von James Krüss: Das Bilderbuch „Henriette Bimmelbahn“ erzählt in Reimform die Geschichte einer  kleinen alten Bimmelbahn, die nie nach einem Plan fährt, ihre Stationen selbst bestimmt und auch keine Schienen braucht. An einem schönen Sommertag dürfen die Kinder mit ihr zu ihren Großeltern fahren. Brav wartet sie am Bahnhof, bis alle kleinen Fahrgäste eingestiegen sind. Dann geht es los: 

„Doch dann pfeift sie und sie bimmelt, rattert, knattert, dampf und faucht, ruckelt, zuckelt, klappert, plappert, bebt und bibbert, rollt und raucht.“

Anhand dieses Zitates wird deutlich, wie lebendig du das Buch vorlesen kannst. Denn der Text lässt sich wirklich so melodisch lesen, als würde die kleine Lok just in diesem Moment über die Gleise rattern. Das Schöne ist: Henriette hat keine Eile. Jede Kuh wird gegrüßt, und an den Blumenwiesen macht sie extra lange Halt, damit die Kinder Klee für die Kaninchen und Sträuße für die Omis pflücken können. Nachdem sie schließlich alle Kinder wohlbehalten bei den Großeltern in den Dörfern abgeliefert hat, zuckelt sie müde wieder zurück in die Stadt.

Henriette Bimmelbahn2
„Henriette Bimmelbahn“, Boje Verlag, Foto: Daniela Krause

Die geschwungenen Verse sind für die Kleinen leicht verständlich. Begleitet werden sie von den fröhlich bunten Bildern der Illustratorin Lisl Stich, die Henriette Bimmelbahn ein ganz eigenes Gesicht gegeben hat.

Unser Fazit:

Ein liebenswerter Bilderbuch-Klassiker, der bestimmt den einen oder anderen „Großen“ beim Vorlesen in seine Kindheit zurückversetzt.

Klappentext:

„Henriette heißt die nette, alte kleine Bimmelbahn. Henriette, Henriette fuhr noch nie nach einem Plan.“ Eines der beliebtesten Bilderbücher seit Generationen – über die kinderfreundlichste Eisenbahn der Welt. Mit herrlichen Versen von James Krüss.

Buch-Infos:

Henriette Bimmelbahn
Du kannst das Buch über diesen Link bei genialokal bestellen und damit den lokalen Buchhandel unterstützen. Kaufst du das Buch über den Affiliate Link, erhalte ich eine kleine Provision. Meine Buchtipps sind jedoch frei von Einflussnahme durch Affiliate Partner.

Autor: James Krüss
Illustration: Lisl Stich

Erschienen im Boje Verlag
gebundenes Buch, 26 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 3 Jahren
ISBN: 978-3414814005
Preis: 6 Euro

Wo soll Timo schlafen?

Wo soll Timo schlafen1
„Wo soll Timo schlafen?“ von Maja Weber, Foto: Daniela Krause

//unbezahlte Werbung/Rezensionsexemplar//

Der kleine Mäuserich Timo ist verzweifelt. Nach einem starken Regenguss ist seine Mäusehöhle zerstört. Alles ist pitschnass, die Möbel fortgespült. Wo soll Timo jetzt bloß schlafen? Ein Sonnenstrahl kitzelt sein Mäusenäschen und schenkt ihm neue Hoffnung. So macht er sich auf den Weg, um ein neues Zuhause zu finden. Doch das ist gar nicht so leicht. In ein Schneckenhaus passt er nicht hinein, die Dose ist zu scharfkantig, der durchsichtige Becher zu unsicher. Langsam wir es dunkler. Timo muss sich sputen, um vor Einbruch der Nacht einen Schlafplatz zu finden. Da entdeckt er einen auf der Wiese vergessenen Kinderschuh, in dem er schließlich geschützt die Nacht verbringt.

Wo soll Timo schlafen2
Unser Lieblingsbild aus „Wo soll Timo schlafen?“ von Maja Weber, Foto: Daniela Krause

Am nächsten Morgen wird er durch ein Geräusch geweckt. Da weint doch jemand! Timo sieht nach und findet eine andere kleine Maus. Sie hat das gleiche Schicksal ereilt. Timo sagt: „Im Schuh gibt es Platz für zwei Mäuse.“ So ist Timo nicht mehr allein und baut sich mit Sami aus dem Schuh ein gemütliches Häuschen – mit Regenschirmdach.

Diese liebevoll illustrierte, warmherzige Mäuse-Geschichte ist gerade bei unserer Lütten sehr beliebt. Sie bestaunt beim Vorlesen die fantasievollen, zarten Kunstwerke von Maja Weber, die das Büchlein erdacht, geschrieben und bebildert hat. Von Station zu Station begleitet der Leser den Weg des kleinen Mäuserichs, der am Ende nicht nur ein neues Zuhause, sondern auch einen Freund findet.

Interessant zu wissen: Die Autorin Maja Weber hat viele Jahre als Kindergärtnerin gearbeitet. Mit ihrem Buch „Wo soll Timo schlafen?“ hat sie sich einen großen Wunsch erfüllt und ihr Erstlingswerk ihren Enkelkindern gewidmet.

Unser Fazit:

Ein wunderschön illustriertes Buch über Hoffnung, Mut und Freundschaft.

Klappentext:

Timo wohnt in seinem gemütlichen Mauseloch. Als der Regen sein Zuhause überschwemmt, muss er sich eine neue Wohnung suchen. Wo er am Schluss schläft und wie er sogar einen Freund findet, davon erzählt dieses Buch.

Buch-Infos:


Wo soll Timo schlafen?
Du kannst das Buch über diesen Link bei genialokal bestellen und damit den lokalen Buchhandel unterstützen. Kaufst du das Buch über den Affiliate Link, erhalte ich eine kleine Provision. Meine Buchtipps sind jedoch frei von Einflussnahme durch Affiliate Partner.

Text und Illustration: Maja Weber
Erschienen bei Books on Demand
gebundenes Buch, 40 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 3 Jahren
ISBN: 978-3748171164
Preis: 21,30 Euro oder 8,49 Euro als eBook

Der Dachs hat heute schlechte Laune!

Dachs
„Der Dachs hat heute schlechte Laune!“, Nord Süd Verlag, Foto: Daniela Krause

//unbezahlte Werbung/Buch selbst gekauft//

Der Dachs krabbelt morgens aus den Federn und hat schon eine ganz miese Laune. Zuerst denkt er, dass er so besser nicht das Haus verlassen sollte, besinnt sich dann jedoch wieder anders und stapft unter lautem Getöse aus seinem Bau. Auf seinem Weg begegnet er verschiedenen Waldbewohnern. Ungehobelt wie er sich benimmt, hat er es schon bald geschafft, alle Tiere mit seiner schlechten Laune anzustecken. Die Stimmung des Dachses hingegen hellt sich immer weiter auf.

Als er am Nachmittag einen Spaziergang macht, wundert er sich: Warum ist der Wald nur so leer? Wo sind denn alle hin? Als er den Waschbären fragen möchte, knallt ihm dieser eine unfreundliche Antwort an den Kopf. Und auch die anderen Tiere, die er trifft, sind nicht gut auf den Dachs zu sprechen. Niedergeschlagen macht er sich auf den Heimweg und denkt darüber nach, was er mit seinem Verhalten angerichtet hat.

Die Amsel kommt vorbeigeflattert und gemeinsam schmieden sie einen Plan: Der Dachs lädt mit ihrer Hilfe alle Tiere zu einem „Fest für schlecht gelaunte Tiere“ ein. In seiner Rede entschuldigt sich der Dachs für sein schlechtes Benehmen. Als Höhepunkt des Festes soll das Tier mit der schlechtesten Laune gefunden werden. Doch bei den Aufgaben, die der Dachs den Tieren stellt (etwa „wer am bösesten Gucken kann) werden die muffeligen Tiere schon bald wieder fröhlich. Und ausgerechnet der Dachs hat auf einmal die beste Laune von allen.

Unsere Emotionen und der Umgang mit ihnen sind das Schlüsselthema dieses von Amélie Jackowski wundervoll illustrierten Bilderbuches. Mit der Geschichte vom grantigen Dachs vermittelt uns Autor Moritz Petz: Mal schlechte Laune zu haben ist völlig normal und in Ordnung. Doch es nützt niemandem, wenn man diese an anderen auslässt oder sie gar auf andere überträgt.

Worte lösen beim Gegenüber immer eine Reaktion aus. Böse Worte können verunsichern, kränken und verletzen. Sie bewirken meist neben einer entsprechenden Gegenreaktion, dass sich der Andere zurückzieht und eine Kommunikation, die das Problem lösen könnte, nicht mehr stattfindet. Zumindest so lange nicht, bis einer von beiden wieder auf den anderen zugeht.

Die Amsel agiert in der Geschichte als Vermittler zwischen den beiden Parteien. Mit ihrer Hilfe überlegt der Dachs, was er tun kann, damit die anderen Tiere ihm verzeihen. Und seine kreative Idee, das „Schlechte-Laune-Fest“ kommt bei den anderen Waldbewohnern sehr gut an. So gut, dass am Ende wieder alles gut ist.

Wir hatten übrigens einen großen Spaß daran, den Wettstreit des „Schlechte-Laune-Festes“ selber nachzuspielen: Böse gucken, grummelig grüßen und gefährlich fauchen!

Unser Fazit:

Gefühle und der Umgang mit ihnen werden in diesem Bilderbuch liebevoll thematisiert. Gleichzeitig lädt die lebendig erzählte Geschichte dazu ein, gemeinsam zu überlegen, was man tun kann, damit die Gewitterwolke über dem Kopf schnell wieder verschwindet. Es ist eines unserer Lieblingsbücher geworden.

Klappentext:

Der Dachs hat furchtbar schlechte Laune. Alle Tiere, die ihm begegnen, knurrt er an. Das tut ihm gut und so hellt sich seine Stimmung auf. Aber nanu – mit einem Mal sind alle böse auf den Dachs. Da hat der Dachs einen rettenden Einfall…

Buch-Infos:

Der Dachs hat heute schlechte Laune!
Du kannst das Buch über diesen Link bei genialokal bestellen und damit den lokalen Buchhandel unterstützen. Kaufst du das Buch über den Affiliate Link, erhalte ich eine kleine Provision. Meine Buchtipps sind jedoch frei von Einflussnahme durch Affiliate Partner.

Text: Moritz Petz
Illustration: Amélie Jackowski
Nord Süd Verlag
gebundenes Buch, 32 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 3 Jahren 
ISBN: 978-3314101762
Preis: 9 Euro

Die kleine Omi

Omi1
„Die kleine Omi“, Jonna Struwe, Beatrice Confuss, Fotos: Daniela Krause

//unbezahlte Werbung/Rezensionsexemplar//

Wenn meine Oma mir „von früher“ erzählt hat, hing ich förmlich an ihren Lippen, weil ich die Geschichten aus der alten Zeit so spannend fand. Genauso ergeht es Lena und Max, wenn die kleine Omi sich an längst Vergangenes erinnert. Dabei ist sie gar nicht ihre richtige Oma. Die beiden Kinder nennen sie nur liebevoll „kleine Omi“, weil ihre freundliche, betagte Nachbarin so klein ist, dass sie gerade mal über ihr Autodach gucken kann. Sie ist eine hervorragende Zuhörerin. Sie erzählt Geschichten, die andere „Vertreter“ ihrer Generation vielleicht eher für sich behalten würden. Und manchmal passt sie auf Max und Lena auf, weil deren Großeltern viel zu weit weg wohnen, um mal eben kurz vorbeizukommen.

Mit „Die kleine Omi“ gibt Jonna Struwe ihr gelungenes Debüt als Kinderbuchautorin und erzählt in sechs Kapiteln lebendig und warmherzig von der Kindheit – heute und damals. So erfahren die Kinder zum Beispiel, dass Mädchen früher keine Hosen tragen durften, dass katholische und evangelische Kinder in der Schule strikt getrennt wurden, dass fluchende Kinder zum Pfarrer geschickt wurden, dass der Namenstag früher eine viel größere Bedeutung hatte als der Geburtstag heute – und sie kommen hinter das Geheimnis, warum die kleine Omi nie richtig Fahrradfahren gelernt hat.

Omi2
Unser Lieblingsbild.

Dem Großen (5) hat das Buch sehr gut gefallen. Mal musste er lachen, mal nachfragen und einmal bekam er tatsächlich rote Ohren, bei den lustigen, interessanten und frechen Geschichten der kleinen Omi. Hervorheben möchte ich neben dem sehr originellen Cover die Gestaltung, beziehungsweise die Illustrationen von Beatrice Confuss auf den Innenseiten. Sie machen den Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart sehr gut erlebbar, denn die Geschichten von früher werden mit ganzseitigen bunten Bildern untermalt, während alle Geschehnisse im „Jetzt“ in Schwarz-Weiß gehalten sind – also genau umgekehrt als erwartet. So wird die Historie zum einen in den Bildern lebendig, zum anderen in den unterhaltsamen Erzählungen der kleinen Omi, die die unterschiedlichen Personen direkt zu Wort kommen lässt.

Unser Fazit:

Dieses Vorlesebuch schlägt einen Bogen zwischen Kindheit früher und heute und ist dabei locker und unterhaltsam zu lesen. Es macht Lust darauf, den eigenen Großeltern Löcher in den Bauch zu fragen.

Klappentext:

Die kleine Omi ist wirklich klein. So klein, dass sie kaum über ihr Autodach linsen kann. Aber dass sie auch mal so klein war wie Max und Lena, ein Kindergarten- oder Schulkind, das können sich die beiden nicht vorstellen. Gebannt hören sie deshalb zu, wenn die kleine Omi Geschichten erzählt, Geschichten, die sie erlebt hat, als sie ein Kind war. Warum sie zum Beispiel in der Schule nicht durch die gleiche Tür gehen durfte wie die evangelischen Kinder und am Ende ihres ersten Schultages im Fahnenmast stecken blieb; oder warum sie heimlich Fahrrad fahren lernen wollte und dabei fast baden ging; oder warum der Garten für sie Vorratskammer, Spielzimmer und Klo in einem war. Und was das alles mit Lenas Sammelbildchen vom Supermarkt, Max Fußballspielen und Mamas Geburtstag zu tun hat, das erzählt die kleine Omi auch.

Buch-Infos:

Die kleine Omi
Du kannst das Buch über diesen Link bei genialokal bestellen und damit den lokalen Buchhandel unterstützen. Kaufst du das Buch über den Affiliate Link, erhalte ich eine kleine Provision. Meine Buchtipps sind jedoch frei von Einflussnahme durch Affiliate Partner.

Text: Jonna Struwe
Illustration: Beatrice Confuss
https://die-kleine-omi.de/
Books on Demand
gebundenes Buch mit Lesebändchen, 60 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 5 Jahren
ISBN: 978-3748110255
Preis: 14,99 Euro

Die kleine Elster Elsa – „Aber ich bin doch ein Krokodil!“

Elster Elsa
Die kleine Elster Elsa – „Aber ich bin doch ein Krokodil!“, Edition Trunk, Fotos: Daniela Krause

//unbezahlte Werbung/Rezensionsexemplar//

Elstern lieben alles was funkelt – da ist es kein Wunder, dass die kleine Elster Elsa es sich besonders gern an ihrem „Schatzsee“ gemütlich macht, wo die Sonnenstrahlen auf der Wasseroberfläche glitzern. Dort träumt sie sich weit fort, nach Afrika an den Nil. Denn eigentlich wäre Elsa viel lieber ein großes starkes Krokodil als eine kleine Elster.

Sie begegnet einem Flusspferd, das von einer Schar Mücken umschwirrt wird. Als Elsa sich voller Überzeugung als Riesenkrokodil vorstellt, prustet das Nilpferd vor Lachen los. Behutsam erklärt es Elsa dann, dass sie ein kleiner Vogel ist, beschreibt ihr aber auch, welche unbezahlbaren Vorteile damit verbunden sind.

Elsa merkt nach und nach, welche Vorzüge ihr Elster-Dasein hat und lernt sich selbst anzunehmen – so wie sie ist. Und genau so hat sie auch ihr Freund Viktor am liebsten, der ihre Tagträume mit einer kleinen Abkühlung beendet. Gemeinsam schwingen sie sich hoch in die Lüfte und genießen den Wind unter ihren Flügeln. Eine Erfahrung, die einem Riesenkrokodil wohl immer verwehrt bleiben wird.

Elsa2
(c) Edition Trunk

Die Geschichte „“Die kleine Elster Elsa – “Aber ich bin doch ein Krokodil!“ von Hanna Trunk setzt sich mit den Themen Selbstliebe, Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen auseinander. Etwas, das Kinder sehr beschäftigt, vor allem, wenn sie dazu neigen, sich häufig mit anderen zu vergleichen und an sich selbst zu zweifeln. Elsa lernt, dass sie viel mehr kann, als sie sich zutraut. Und dass groß und stark zu sein gar nicht so wichtig ist.

Die humorvollen Illustrationen von Marion Schickert betonen wunderbar die Mimik und Gestik der Protagonisten. Gefühle werden gelungen transportiert. Die Emotionen des Flusspferdes werden darüber hinaus von der Mückenschar perfekt imitiert, was meine Kinder besonders witzig fanden.

Angemerkt sei an dieser Stelle noch, dass Hanna Trunk, selbst zweifache Mama, das Buch komplett in Eigenregie herausgebracht hat – „eine tolle Herausforderung, die viel Spaß gemacht und mich so einiges gelehrt hat“ so ihr Fazit.

Unser Fazit:

Du bist großartig, so wie du bist! Das ist die wichtige und Mut machende Botschaft dieses herzigen Kinderbuchs.

Klappentext:

Eine kleine Elster, wunderschön und charakterlich normalerweise eher frech und dreist. Aber Elsa wäre gerne größer und stärker! Wieso denkt Elsa plötzlich, sie sei ein Krokodil? Was macht sie überhaupt in Afrika? Und was hat das alles mit einem großen dicken Nilpferd zu tun?

Eine Geschichte über Selbstvertrauen, eigene Stärke und Freundschaft. Herrlich amüsant illustriert! Für alle Kleinen und Großen, die noch ihr eigenes „großes starkes ICH“ entdecken müssen.

Buch-Infos:

Die kleine Elster Elsa – „Aber ich bin doch ein Krokodil!“
Du kannst das Buch über diesen Link bei genialokal bestellen und damit den lokalen Buchhandel unterstützen. Kaufst du das Buch über den Affiliate Link, erhalte ich eine kleine Provision. Meine Buchtipps sind jedoch frei von Einflussnahme durch Affiliate Partner.

Text: Hanna Trunk
Illustration: Marion Schickert
Edition Trunk
gebunden, 32 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 3 Jahren
ISBN: 978-3961117130
Preis: 14,95 Euro

Die kleine Schnecke Willibald & Willibald ist krank – Doppelrezension und Interview

Willibald 1
„Die kleine Schnecke Willibald“ und „Willibald ist krank“, Hoffmann & Schwertfeger, Foto: Daniela Krause

//unbezahlte Werbung/Rezensionsexemplare//

vor einiger Zeit hat Anja Hoffmann von Willibald & Co. mir ihr Erstlingswerk „Die kleine Schnecke Willibald“ zugeschickt. Ein mit viel Liebe von ihr in Reimform geschriebenes und ihrer Freundin Sandra Schwertfeger illustriertes Büchlein, das Anja zunächst „nur“ für ihre beiden Zwillingsmädchen geschrieben hatte. Das Büchlein kam dann aber bei Freunden und Familie so gut an, dass die beiden kreativen Köpfe eine GbR gründeten und es in den Druck gaben.

Inzwischen hat Willibald viele kleine und große Herzen erobert und krebskranken Kindern im Rahmen einer Spendenaktion ein Lächeln auf die Lippen gezaubert. Und: Es ist nicht bei einem Band geblieben. Jüngst ist die zweite Geschichte „Willibald ist krank“ erschienen. Passend zu den farbenfrohen Büchlein entwirft Sandra Anleitungen für süße Häkeltiere, um so nach und nach immer mehr Charaktere zum Leben zu erwecken.

In dieser Doppelrezension möchte ich euch beide Büchlein vorstellen:

„Die kleine Schnecke Willibald“

Die kleine Schnecke Willibald träumt eines Nachts von einem wunderschönen Baum. Als sie am nächsten Tag erwacht, macht sie sich auf den Weg, ohne so recht zu wissen, wohin ihre Schleimspur sie führen wird. Doch sie möchte unbedingt den Baum finden. Willibald begegnet einem Frosch-Chor, kriecht durch den Wald und wird bei einer Rast von einem Schauer überrascht – auf den ein prächtiger Regenbogen folgt. Da endlich erblickt die kleine Schnecke den Apfelbaum aus ihrem Traum. Doch Willibald ist nicht allein. Viele andere Tiere kommen aus ihren Behausungen, um den Neuankömmling willkommen zu heißen. Gemeinsam stellen sie ein Picknick auf die Beine. Sie feiern bis in die Nacht hinein – und Willibald ist glücklich, neue Freunde gewonnen zu haben.

„Willibald ist krank“

Als Willibald morgens aufwacht, hat er Kopfschmerzen, und die Nase läuft… Kein Zweifel, die Schnecke hat sich tüchtig erkältet. Sie kuschelt sich wieder unter die Bettdecke und schläft weiter. Aber nur kurz. Denn da klopft es, und Mäuschen Matilda steht vor der Tür – mit einem leckeren Frühstück. Wenig später wird Willibald erneut aus dem Schlaf gerissen. Auf der Wiese und im Wald hat es sich rasch herumgesprochen, dass Willibald krank ist. Und sie meinen es alle gut mit dem kleinen Schnecklein. Eule Elsa möchte ihn mit ihrem Lieblingsbuch aufmuntern. Doch Willibald ist viel zu müde. Auch Eichhörnchen Emma ist besorgt um ihren Freund. Und schließlich kommt endlich der Doktor vorbei, um ihn zu untersuchen. In der Nacht schläft Willibald schlecht, mal wird ihm heiß, mal wieder kalt. Doch mit Hilfe ihrer Freunde, wird die kleine Schnecke bald wieder gesund.

Willibald2
Lieblingsbild meiner Kinder aus „Die kleine Schnecke Willibald“, Hoffmann & Schwertfeger, Foto: Daniela Krause

Beide Büchlein sind in lockerer Reimform geschrieben, was bei meiner kleinen „Jury“ sehr gut ankam. Es gelang beiden Kindern schnell, beim Vorlesen absichtlich von mir ausgelassene Wörter zu ergänzen. Die Illustrationen sind ein Hingucker und werden intensiv angeschaut. Nur die Seiten sind leider etwas anfällig für Knicke beim Umblättern. Zum Selber-Blättern würde ich sie daher ab etwa drei Jahren empfehlen. Der Einband (die Büchlein sind geheftet) ist etwas stabiler als die Seiten und in Glanzoptik gehalten.

Unser Fazit:

Die liebevollen Aquarell-Malereien machen die Büchlein einzigartig. Die Geschichten sind leicht verständlich und unterhaltsam geschrieben.

Klappentext:

„Die kleine Schnecke Willibald“

Die Geschichte erzählt von der kleinen Schnecke Willibald, die sich eines Tages auf die Reise macht und unterwegs Spannendes erlebt.

„Willibald ist krank“

Was ist denn nur mit Willibald los? Die kleine Schnecke fühlt sich gar nicht gut. Doch mithilfe seiner Freunde kommt Willibald bestimmt schnell wieder auf die Beine.

Zum Schluss freue ich mich sehr, dass ich Anja noch einige Fragen zu ihrem Buch-Projekt stellen durfte:

Fünf Fragen an die Autorin Anja Hoffmann

Was hat dich zu den Geschichten von Willibald inspiriert?

Ich habe die Geschichten von der kleinen Schnecke Willibald für meine Kinder geschrieben, da ich sehr gerne reime und meine Mädels richtige Bücherwürmer sind.

Jeden Tag entstehen neue Ideen und beide sind voller Begeisterung dabei und wahnsinnig neugierig welches Abenteuer die kleine Schnecke als nächstes erlebt.

Wie sind die Bilder dazu entstanden?

Meine Freundin Sandra Schwertfeger ist die Taufpatin von meinen Mädels und hat mit ganz viel Liebe die wunderschönen Bilder zu meinen Reimgeschichten gezaubert.

Wie würdet ihr euren Hauptprotagonisten in drei Worten beschreiben?

neugierig, abenteuerlustig, fröhlich

Für welches Alter sind die Büchlein gedacht?

Unsere Büchlein sind durch die einfache Reimform schon für die Kleinsten geeignet und werden auch von Schulkindern gerne gelesen.

Was plant ihr als nächstes?

In den nächsten Monaten sind noch mehrere Kreativmärkte und eine Lesung geplant. Außerdem wird natürlich weiter an neuen Ideen gearbeitet.

Buch-Infos:

Die kleine Schnecke Willibald
Willibald ist krank
Text: Anja Hoffmann
Illustration: Sandra Schwertfeger
Hoffmann & Schwertfeger GbR
Bilderbuch, 32 Seiten
ISBN: 978-3982008400 (Die kleine Schnecke Willibald)
ISBN: 978-3982008424 (Willibald ist krank)
Preis: je 5,99 Euro