Kleines Klammeräffchen Aurelia – Lauf doch mal allein!

„Klammeräffchen Aurelia – Lauf doch mal allein!“, Glückschuh Verlag, Foto: Daniela Krause

//unbezahlte Werbung/Rezensionsexemplar//

„Mama, Papa, auf den Arm!“ – wenn die kleinen Beinchen müde sind vom Laufen, gibt es ja zum Glück die Eltern als Transportmittel. Manchmal haben Kinder einfach keine Lust alleine zu laufen. Getragen zu werden ist ja so schön bequem. Man hat von da oben eine viel bessere Aussicht. Das denkt sich auch die kleine Aurelia. Bei einer Wanderung mit ihrem Vater wird sie müde und möchte getragen werden. Aber ihr Papa sagt: „Aurelia, du kannst laufen. Sogar ein kleines Klammeräffchen kommt allein voran!“

Wie läuft ein Klammeräffchen?

Jetzt möchte Aurelia es genau wissen: „Wie läuft denn ein Klammeräffchen?“, fragt sie ihren Papa. Und wo sie gerade dabei ist, möchte sie auch erfahren, wie andere Tiere vom Fleck kommen. Sie lernt zum Beispiel, dass der Affe auf allen Vieren läuft, die Kröte hüpft und die Raupe kriecht – dass jedes Tier sich auf eine andere Weise fortbewegt. Das muss sie doch gleich mal ausprobieren: Sie testet sämtliche Gangarten, die sie von ihrem Papa gehört hat. Dabei hat sie einen riesigen Spaß. Positiver Nebeneffekt: Ohne es zu merken, ist Aurelia fast am Ziel angekommen.

„Klammeräffchen Aurelia – Lauf doch mal allein!“, Glückschuh Verlag, Foto: Daniela Krause

Vertraute Alltagssituation

Gewitzt und schlau wie Aurelia ist, fragt sie ihren Vater, wie denn kleine Opossums vorwärtskommen. Bestimmt kannst du es dir denken… Richtig! Sie werden von ihren Eltern auf dem Rücken getragen. Darf Aurelia am Ende vielleicht doch noch ein Stückchen die Aussicht von oben genießen? Notiz am Rande: Auf den Seiten wird Aurelia von ihren beiden Kuscheltieräffchen begleitet, die sehr aneinander hängen und vermutlich symbolisch für die Eltern-Kind-Trage-Beziehung stehen.

Das Büchlein „Kleines Klammeräffchen Aurelia – Lauf doch mal allein!“ von Dorothea Flechsig ist bei unserer Lütten (3) genau an der richtigen Adresse. Sie liebt es, getragen zu werden – wenn auch lieber auf den Schultern. Von daher ist ihr die Alltagssituation und elterliche Sprüche wie „Jetzt kannst du aber wieder ein Stück alleine laufen“ vertraut. Die verschiedenen Bewegungen animieren Kinder zum Nachahmen. Sicherlich fallen einem beim Vorlesen noch mehr Synonyme für Laufen ein.

Das Buch hat ein sehr schönes Cover, auf dem sich Glanz- und Mattdruck abwechseln. Es zeigt Aurelia, die von ihrem Papa liebevoll huckepack getragen wird und vermittelt eine sonnigen Eindruck. Die von Katrin Inzinger fröhlich-bunt illustrierten Innenseiten bestehen aus etwas dickerem Papier und lassen sich gut von kleinen Händen greifen und umblättern. Alle Tiere, die im Buch vorkommen, sind außerdem sehr naturgetreu gezeichnet.

Reihe aus dem Glückschuh-Verlag

In ihrem 2011 gegründeten Glückschuh-Verlag hat die Autorin und Journalistin Dorothea Flechsig noch weitere Bücher über die kleine Aurelia veröffentlicht. Die beiden Bücher „Kleine Nachteule Aurelia – Schlaf doch mal!“ und „Kleiner Dreckspatz Aurelia – Wasch dich doch mal!“ beleuchten typische Probleme auf humorvolle Weise mit greifbaren Beispielen aus dem Tierreich. Ihre vielfältigen Kinderbücher und Sachbücher für Kinder wurden mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.

Unser Fazit:

Mit diesem liebevoll gestalteten Mitmachbuch lernen Kinder die verschiedenen Fortbewegungsarten kennen. Sie werden zum Nachmachen „angestiftet“ und finden sich in Aurelias Gedankenwelt wunderbar wieder.

Buch-Infos:

Kleines Klammeräffchen Aurelia – Lauf doch mal allein!
Du kannst das Buch über diesen Link bei genialokal bestellen und damit den lokalen Buchhandel unterstützen. Kaufst du das Buch über den Affiliate Link, erhalte ich eine kleine Provision. Meine Buchtipps sind jedoch frei von Einflussnahme durch Affiliate Partner.

Autorin: Dorothea Flechsig
Illustration: Katrin Inzinger (nach den Original-Figuren von Suse Bauer)
Erschienen 2019 im Glückschuh Verlag

Bilderbuch, 38 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 2 Jahren
Preis: 9,95 Euro
ISBN 978-3943030693

Onno & Ontje – Plötzlich allerdickste Freunde

„Onno & Ontje – Plötzlich allerdickste Freunde“, Coppenrath Verlag, Foto: Daniela Krause

//unbezahlte Werbung/Bibliotheksfund//

Manche Bücher nimmt man in die Hand und schließt sie schon beim ersten Blick auf das Cover ins Herz. So ging es meiner Lütten mit diesem wundervollen Bilderbuch. Thomas Springer erzählt die Geschichte von Onno, einem etwas kauzigen, aber liebenswerten Fischer, der mit seiner Frau Olga, seiner Ziege Zieglinde und der Gans Ganslieb auf einer kleinen Insel im Wattenmeer lebt. Onno liebt die Stille und ist am liebsten allein auf seinem Kutter im Meer. Doch eines Tages wird Onno so seekrank, dass er nicht mehr aufs Meer hinaus fahren kann. Kurzerhand übernimmt seine selbstbewusste Frau das Fischen – und Onno hat, zumindest für die Dauer der Tour, zu Hause seine Ruhe.

Ein putziger „Störenfried“

Diese wird jedoch jäh gestört, als das Meer einen kleinen Otter auf die Insel spült, den Onno erst für einen kleinen Seehund hält. Der alte Fischer rettet dem Tierchen das Leben und wärmt ihn. Doch dann macht er sich Gedanken, wie er den putzigen „Störenfried“ wieder loswerden kann. Denn schließlich will Onno allein sein. Er muss also wieder zurück gebracht werden zu „seinesgleichen“. Doch der kleine Otter hat den Fischer lieb gewonnen und weicht ihm nicht mehr von der Seite. Wann immer Onno sich seiner entledigen möchte, findet er zielsicher den Weg zurück.

Rettung in letzter Sekunde

Als er den Otter schließlich mit seiner Draisine ans Festland bringen will, bricht ein Rad ab – und die beiden stranden mitten im Watt. Die Flut bringt das ungewöhnliche Duo in große Bedrängnis. Onno kann nicht schwimmen. „Ontje“, wie Onno den kleinen Otter inzwischen getauft hat (was so viel heißt wie „kleiner Onno“), kann sich zum Glück auf seinem Kopf in Sicherheit bringen. Als nur noch Onnos Pfeife aus dem Meer herausschaut, kommt die Retterin in der Not: Olga fischt sie in letzter Sekunde aus dem Wasser und befördert sie an Bord.

Das gemeinsame Abenteuer hat Onno und Ontje auf wundersame Weise zusammengeschweißt. Onno, der einstige Einzelgänger, möchte den kleinen Otter fortan nicht mehr missen. Beide sind „Plötzlich allerdickste Freunde“, weil Onno merkt, wie gut es tut, wenn man jemanden hat, mit dem man Erlebnisse teilen kann. Und auch Olga stellt fest: „Na, die zwei passen wohl ganz gut zueinander!“

„Onno & Ontje – Plötzlich allerdickste Freunde“, Coppenrath Verlag, Foto: Daniela Krause

Charaktere zum Knuddeln

Die berührende Geschichte wurde in ein großformatiges Buch mit dicken Seiten und wunderschönen Bildern, in überwiegend warmen Farben, stimmungsvoll verpackt. Der Illustrator Mattthias Derenbach interpretiert die Geschichte über eine außergewöhnliche Freundschaft auf eine ganz besondere Weise und mit vielen amüsanten Details, die zum gemeinsamen Entdecken einladen. So sind etwa in das Segel des Kutters eine Hose und eine Socke eingenäht, aus Onnos Pfeife sprießt eine Blume, und zu seinen Füßen spielen Krebse eine Runde Karten. Das Highlight für meine Kinder war jedoch die Zeichnung, in der Onno mit seiner Draisine vor der Flutwelle flieht und ein Seestern hoch oben auf dem Wellenkamm surft. Die Charaktere sind so herzlich gezeichnet, dass man sie am liebsten knuddeln möchte. Rundherum ein sehr gelungenes Werk! Wer zum Beispiel die Geschichten von „Pettersson und Findus“ mag, wird von „Onno und Ontje“ bestimmt ebenso begeistert sein.

Unser Fazit:

Warmherzig und witzig – ein wunderschönes Buch über das Alleinsein und die große Bedeutung der Freundschaft.

Buch-Infos:

Onno & Ontje – Plötzlich allerdickste Freunde
Du kannst das Buch über diesen Link bei genialokal bestellen und damit den lokalen Buchhandel unterstützen. Kaufst du das Buch über den Affiliate Link, erhalte ich eine kleine Provision. Meine Buchtipps sind jedoch frei von Einflussnahme durch Affiliate Partner.

Autor: Thomas Springer
Illustration: Matthias Derenbach
Erschienen 2016 im Coppenrath Verlag

Bilderbuch, 32 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 3 Jahren
Preis: 13 Euro
ISBN 978-3649669203

Die Schmatzekatze – Auf der Suche nach dem MIAU

„Die Schmatzekatze – Auf der Suche nach dem MIAU“, Verlag DeBehr, Foto: Daniela Krause

//unbezahlte Werbung/Rezensionsexemplar//

Schon beim Lesen des Titels dieses niedlich illustrierten Büchleins musste ich schmunzeln. „Schmatzekatze“, das kann doch nur ein ziemlich verfressenes Kätzchen sein… Und richtig: Bastian Zachs in Reimform verfasstes Kinderbuch-Debüt handelt von einer kugelrunden Katze, die immer Hunger hat. Anstatt zu miauen, wie Katzen das eben so tun, macht das Tierchen auch noch ausgerechnet „Schmatz!“ Mit sechs anderen Katzenbabys hat es auf einem Bauernhof das Licht der Welt erblickt. Und weil dort kein Platz für so viele Katzen ist, kommen eines Tages Menschen vorbei, um die Tiere bei sich aufzunehmen. Alle Geschwister finden einen neuen Dosenöffner. Nur die Schmatzekatze bleibt traurig und allein zurück.

„Die Schmatzekatze – Auf der Suche nach dem MIAU“, Illustration: Bastian Zach.

„Ich liebe dich, so wie du bist…“

Da steht Lili in der Tür! Und es ist Liebe auf den ersten Blick! Sofort drückt sie das Kätzchen an sich. „Dich Kätzchen, dich will ich!“ Die Schmatzekatze ist überglücklich und genießt ihr neues Leben. Bis Lili eines Tages offenbart, dass sie ihren Stubentiger so gerne einmal miauen hören würde. Ganz verunsichert macht sich das schmatzende Kätzchen auf die Suche nach dem „Miau“ und will „in Erfahrung bringen, wie Katzen für das Menschenohr am angenehmsten klingen“.

Sie fragt ein Pferd, eine Taube und einen Dackel. Doch keines der Tiere kann ihr wirklich helfen. Immerhin hat der Dackel einen Tipp: „So frage doch bei deinesgleichen“. Letztendlich bekommt die Schmatzekatze aber auch von einem mies gelaunten Straßenkater keine zufriedenstellende Antwort. Enttäuscht und entmutigt tapst das Kätzchen durch den Regen, bis es vor roten Gummistiefeln stehen bleibt. Lili? Das Mädchen nimmt den kleinen Ausreißer auf den Arm und drückt ihn fest an ihr Herz. Was wird die Schmatzekatze auf ihr „ich liebe dich, so wie du bist“ wohl erwidern?

„Die Schmatzekatze – Auf der Suche nach dem MIAU“, Illustration: Bastian Zach.

Von Anderssein und Akzeptanz

Jemanden so zu lieben wie er ist – mit all seinen Eigen- und Besonderheiten. Darum geht es in diesem niedlich illustrierten Büchlein. Bastian Zach lebt und arbeitet als selbstständiger Schriftsteller und Drehbuchautor in Wien und ist sonst in den Genres Krimi und historische Romane zu Hause. „Die Schmatzekatze“ ist sein erstes Kinderbuch, das er auch komplett selbst illustriert hat und als sein „Herzensprojekt“ bezeichnet. Das viel Herz in diesem Buch steckt, merkt man den unterschiedlichen Figuren an, die mit viel Liebe fürs Detail gezeichnet wurden. Man erkennt zum Beispiel beim Dackel fast jedes einzelne Härchen. Und der Straßenkater schaut herrlich miesepetrig aus der Wäsche…

Unser Fazit:

Eine rührende Geschichte für kleine und große Tierfreunde.

Buch-Infos:

Die Schmatzekatze – Auf der Suche nach dem MIAU
Text und Illustration: Bastian Zach
Erschienen 2019 im Verlag DeBehr
Bilderbuch, 36 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 3 Jahren
Preis: 12,95 Euro
ISBN 978-3957536426

Auch erhältlich als eBook

Die Maulwurf-Schwestern und das blaue Ei

„Die Maulwurf-Schwestern und das blaue Ei“, Carl-Auer-Verlag, Foto: Daniela Krause

//unbezahlte Werbung/Rezensionsexemplar//

In dem süßen Kinderbuch aus dem Carl-Auer-Verlag geht es um zwei Maulwurf-Schwestern, die sich auf die Suche begeben. Wonach wissen sie allerdings selbst nicht so genau. Dass sich die beiden eher lichtscheuen Tiere auf Wanderschaft machen, ist ja an sich schon eine kleine Sensation. Am helllichten Tage durchstöbern sie den Wald, schauen unter Steinen nach, kriechen in eine Baumhöhle, steigen im Innern des Baumes eine Wendeltreppe empor, klettern auf einen hohen Ast. Wonach suchen sie bloß?

„Die Maulwurf-Schwestern und das blaue Ei“, Carl-Auer-Verlag, Foto: Daniela Krause

„Piep, piep“ macht der Maulwurf

Als sie ein Vogelnest entdecken und der Vogel von ihnen aufgeschreckt davonflattert, machen es sich die beiden Maulwürfe in dem gefunden Nest bequem, sie versuchen wie ein Vogelküken zu piepsen und rudern mit ihren Grabe-Schaufeln, als wären es Flügel. Beflügelt von dieser interessanten Erfahrung sausen die beiden auf dem Treppengeländer wie auf einer riesigen Rutsche hinab, fliegen durch die Luft und landen – „Plumps“ auf dem Boden (der Realität?). Vor ihren Nasen entdecken sie ein blaues Ei. Es muss aus dem Nest gefallen und dabei in zwei Hälften gebrochen sein. „Jetzt wissen wir, was wir gesucht haben“, jubeln die Schwestern fröhlich und bauen sich aus den Ei-Hälften und herabhängenden Zweigen zwei Schaukeln. So können die Zwei auch ohne Flügel das Gefühl des Fliegens erleben und genießen.

Zarte Illustrationen

Das Büchlein von Roslyn Schwartz besticht durch zarte, frühlingshafte Illustrationen und die zwei niedlichen Hauptcharaktere, die erst wissen, wonach sie gesucht haben, als sie es finden.

Unser Fazit:

Eine charmante, philosophische Geschichte für Kinder ab drei Jahren.

Buch-Infos:

Die Maulwurf-Schwestern und das blaue Ei
Du kannst das Buch über diesen Link bei genialokal bestellen und damit den lokalen Buchhandel unterstützen. Kaufst du das Buch über den Affiliate Link, erhalte ich eine kleine Provision. Meine Buchtipps sind jedoch frei von Einflussnahme durch Affiliate Partner.

Text und Illustration: Roslyn Schwartz
Erschienen im Carl-Auer-Verlag

Bilderbuch, 32 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 3 Jahren
Preis: 14,95 Euro
ISBN 978-3958541412

Alfonso, das macht man nicht!

Buch-Titel: "Alfonso, das macht man nicht!"
„Alfonso, das macht man nicht!“, Daisy Hirst, Aladin Verlag, Foto: Daniela Krause

//unbezahlte Werbung/Bibliotheksfund/Rarität//

Geschwister – sie können nicht ohne- und zeitweise nicht miteinander… Eben noch kuscheln sie auf dem Sofa, im nächsten Moment rangeln sie auf dem Fußboden und schnappen sich gegenseitig die Spielsachen weg. Ein Szenario, das jede Mama oder jeder Papa mit mehreren Kindern kennen dürfte. Und genau um dieses schöne Thema Geschwisterliebe und natürlich Streit und Versöhnung geht es in dem Bilderbuch „Alfonso, das macht man nicht!“ von Daisy Hirst.

Die Hauptfiguren sind Natalie und Alfonso, zwei liebenswert gezeichnete Geschwistermonster. Meistens verstehen sich die beiden richtig gut. Sie spielen zusammen, hecken Blödsinn aus und basteln mit Leidenschaft. Aber manchmal bekritzelt Alfonso Natalies Kunstwerke oder beißt sogar hinein. Als er auf Natalies Lieblingsbuch herumkaut, bringt er das Fass zum Überlaufen. Natalie ist stinksauer. Sie verzieht sich hinter den Sessel und malt ein Bild mit Alfonso in der Hauptrolle. Auf Natalies Zeichnung steht Alfonso ungeschützt in einem Erbsenregen, wilde Tiere stürzen sich auf ihn, und ein Sturm zieht auf. Als Alfonso seiner Schwester ein Versöhnungsangebot macht („Vielleicht können wir dein Buch mit Marmelade kleben?“) hört Natalie gar nicht zu und geht in die Badewanne. Während sie badet, hört sie auf einmal Geräusche, die sie stark an das erinnern, was sie vorher zu Papier gebracht hat. Besorgt steigt sie aus der Wanne und schaut nach ihrem kleinen Bruder. Ist ihre Zeichnung etwa Wirklichkeit geworden?

Am Ende ist alles wieder gut

Sie findet ihn im Wohnzimmer in einem riesigen Chaos sitzend. Alfonso erklärt ihr den wahren Ursprung der Geräusche (möchte ich hier nicht verraten) und dass er alles nur getan habe, um an das Klebeband zu kommen – um Natalies Buch zu reparieren. Er entschuldigt sich aufrichtig bei seiner Schwester. Natalie kann ihm eigentlich gar nicht mehr böse sein und entschuldigt sich ebenfalls, weil sie gemein zu ihm war. Da sagt Alfonso: „Ich hab dein Bild zu Ende gemalt.“ Natalie ist skeptisch. Was wird sie wohl erwarten? Wie wird sie auf die Zeichnung reagieren? Das „neue“ Bild zeigt Natalie und Alfonso, die auf den wilden Tieren durch den Erbsenregen reiten und gemeinsam vor dem Sturm fliehen. Natalie hält schützend einen Regenschirm über ihren kleinen Bruder. Das Bild gefällt Natalie so gut, dass beide zu den Stiften greifen und noch viele tolle Bilder malen – diesmal gemeinsam.

Aus dem Alltag gegriffen

Das Bilderbuch greift eine vertraute Alltagssituation auf. Gerade deshalb ist es bei meinen Kindern sehr beliebt. Der Zugang durch die zwei niedlichen Monster fällt leicht, und die frechen Illustrationen haben an so mancher Stelle für Schmunzler und Lacher gesorgt. Ich persönlich fühlte mich beim Titel als Mama etwas ertappt. Denn ein „das macht man nicht“ ist mir bei meinen Mäusen schon häufiger über die Lippen gerutscht… Eine spannende Frage ist, ob das Buch genauso gut funktionieren würde, wenn Natalie und Alfonso Menschen wären. Lass ich mal so dahingestellt.

Die beiden Geschwistermonster Natalie und Alfonso malen gemeinsam ein Bild.
„Alfonso, das macht man nicht!“, Daisy Hirst, Aladin Verlag

Die Szenen sind auf das Wesentliche reduziert, so dass sich das Buch zum Vorlesen auch schon für kleine Kinder eignet. Es ist allerdings kein Pappbilderbuch, sondern hat normale Seiten und kommt im großen quadratischen Format daher. Besonders entzückt waren die Lütte und der Große von den Bildern, die Alfonso und Natalie zusammen malen: Natalie und Alfonso auf dem Trampolin. Natalie und Alfonso im Heißluftballon (was bei der Kleinen den Wunsch auslöste, auch mal mit einem Heißluftballon zu fahren) und der Hit: Natalie und Alfonso löschen im Feuerwehrauto eine brennende Schnecke!

Unser Fazit:

Eine lustige Lektüre für kleine und große Geschwistermonster – mit ganz viel Herz!

Buch-Infos:

Das Buch ist aktuell nur noch gebraucht erhältlich. Im Jahr 2017 erschien die zweite Auflage. Englischer Originaltitel: „Alphonse, that is not okay to do!“

Text und Illustration: Daisy Hirst, aus dem Englischen von Sophie Birkenstädt
Aladin Verlag
Bilderbuch, 40 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 3 Jahren
Preis: 14,95 Euro
ISBN 978-3848901197

Die kleine Elster Elsa – Viktor in Not!

„Die kleine Elster Elsa – Viktor in Not“, Edition Trunk, Foto: Daniela Krause

//unbezahlte Werbung/Rezensionsexemplar//

Im April 2019 durfte ich Hanna Trunks Erstlingswerk „Die kleine Elster Elsa – Aber ich bin doch ein Krokodil!“ kennenlernen. Ein schönes, lebendig illustriertes Bilderbuch über Freundschaft und Selbstannahme. Nun hat die Autorin ein zweites Buch herausgebracht, von dem meine beiden Kinder ebenso begeistert sind. In „Die kleine Elster Elsa – Viktor in Not!“ schlittert Elsa mit ihrem Freund Viktor in ein neues Abenteuer am Schatzsee.

Eine regenreiche Zeit beschert den Tieren am See einen großen Wasserspielplatz. Mit großem Vergnügen sausen Elsa und Viktor immer wieder auf großen Blättern einen hohen Hügel hinunter. Doch plötzlich verliert Viktor den Halt und legt eine Bruchlandung hin. Die anderen Tiere umringen ihn. Er hat starke Schmerzen. Schnell ist klar: Der Flügel ist gebrochen. Nun ist guter Rat teuer. Die Freunde zerbrechen sich den Kopf, wie sie Viktor helfen können, damit der Flügel schnell wieder heilt…

Klein, aber oho!

Eine winzige Spinne, sonst so unscheinbar, dass die anderen Tiere sie gar nicht bemerken, hat die rettende Lösung: Mit ihren klebrigen Spinnfäden befestigt sie die von seinen Freunden herbeigeschafften Stöckchen an Viktors Flügel, um ihn zu schienen. Alle helfen mit – und im Nu ist der Flügel wieder in der richtigen Position, und der Verband sitzt. Vorsichtig versucht Viktor seine Schwingen zu bewegen. Es funktioniert – und so können Elsa und er gemeinsam auf den schützenden Baum fliegen. Aber natürlich nicht, ohne sich vorher herzlich für seine Rettung zu bedanken – allen voran bei der kleinen Spinne Luise, in der sie eine neue Freundin gefunden haben.

„Die kleine Elster Elsa – Viktor in Not“, Edition Trunk, Foto: Daniela Krause

Eine warmherzige Geschichte

In der warmherzigen Geschichte von Hanna Trunk, die wieder liebevoll von Marion Schickert illustriert worden ist, geht es um Freundschaft, Nächstenliebe und Mut. Darum, wie wertvoll jeder Einzelne ist und was alles möglich ist, wenn man zusammen hält und seine Kräfte bündelt. Die Illustratorin hat einen besonderen Stil, der die Figuren mit ihren großen Kulleraugen wirken lässt, wie in einem Comic und die Emotionen der Tiere spürbar werden lässt.

Eine winzig kleine Kritik in Sachen Logik hat der Große anzubringen: „Wie kann der gebrochene Flügel so schnell wieder heilen?“ In der Tat ist es doch etwas unrealistisch, dass Viktor so kurz nach dem Sturz wieder fliegen kann. Aber viel mehr geht es natürlich um die wertvolle Botschaft: Gemeinsam sind wir stark! Besonders gut hat uns auch gefallen, dass eine kleine Spinne die Heldin der Geschichte ist. Der Große ekelt sich extrem vor Spinnen und hat normalerweise ziemliche Panik, wenn ihm eine über den Weg krabbelt. Hier ist die Rolle der Spinne positiv besetzt, und das hat ihm einen kleinen Denkanstoß gegeben.

Kleine Anekdote zum Schluss: Schon seit dem ersten Elsa-Buch rufen die Kinder bei jeder Elster, die durch unseren Garten hüpft: „Guck mal, da ist Elsa!“ Das Buch hat sie offensichtlich nachhaltig beeindruckt.

Unser Fazit:

Auch die Kleinsten können Großes vollbringen – eine Geschichte über Freundschaft, Mut und Selbstvertrauen.

Buch-Infos:

Die kleine Elster Elsa – Viktor in Not
Du kannst das Buch über diesen Link bei genialokal bestellen und damit den lokalen Buchhandel unterstützen. Kaufst du das Buch über den Affiliate Link, erhalte ich eine kleine Provision. Meine Buchtipps sind jedoch frei von Einflussnahme durch Affiliate Partner.

Autorin: Hanna Trunk
Illustration: Marion Schickert
Edition Trunk
Bilderbuch, 32 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 3 Jahren
Preis: 14,95 Euro
ISBN 978-3966985154

Andere Bücher der Autorin

Du kennst Elsas erstes Abenteuer noch nicht? Dann schau doch mal hier.

Tipps zum Vorlesen

Vorlesen ist für dich und dein Kind gleichermaßen entspannend. Ihr macht etwas Schönes gemeinsam – und ganz nebenbei stärkt es die Eltern-Kind-Bindung. Warum ich persönlich das Vorlesen so sehr liebe, kannst du unter diesem Link nachlesen. Hier stelle ich dir Tipps zusammen, wie ihr dieses Ritual ganz bewusst genießen könnt.

Vorlesen stärkt die Eltern-Kind-Bindung und schafft euch eine kleine Ruhe-Insel im Alltag. Foto: Jens Krause

  • Schaffe eine ruhige Wohlfühlatmosphäre: Das kann das gemütliche Sofa sein, die liebevoll eingerichtete Leseecke mit den kuscheligen Kissen oder das Bett. Eben ein Ort, an dem ihr besonders gut relaxen könnt – bitte ohne Störfaktoren wie ein klingelndes Telefon oder ständig vibrierendes Smartphone. Fernseher und Radio haben beim Vorlesen ebenso Sendepause. Auch wenn es dir nicht immer leicht fallen wird: Nimm dir Zeit für den Moment – und versuche den Alltag auszublenden.

  • Lass dein Kind mitentscheiden, was vorgelesen werden soll. Bei zu vielen Büchern im Regal verliert es schnell den Überblick. Wir haben uns für das Wohnzimmer ein kleines Bodenregal gekauft, in das etwa zehn Bücher passen, die wir regelmäßig austauschen. Die Cover sind nach vorne ausgerichtet, damit das Kind gleich erkennt, um welches Buch es sich handelt. Stehen die Bücher Rücken an Rücken im Regal, können kleine Kinder damit noch nicht viel anfangen.

  • Schnappe dir euer Lieblingsbuch oder eben ein Buch, das zum Alter, den Interessen und Vorlieben deines Kindes passt. Dann kannst du starten: Halte das Buch beim Lesen so, dass dein Kind die Inhalte gut betrachten kann. Sicherlich sucht es während du erzählst und vorliest instinktiv deine Nähe. Während des Vorlesens solltest du zwischendurch Blickkontakt herstellen, dann weißt du, wie dein Kind das Gehörte aufnimmt und welche Emotionen sich in seinem Gesicht widerspiegeln.

  • Damit dein Kind dir beim Vorlesen gut folgen kann, darf das Lesetempo nicht zu schnell sein. Sprich klar und deutlich. Mache bewusst kleine Pausen. Das gibt deinem Kind die Gelegenheit nachzuhaken, wenn es etwas nicht verstanden hat oder über ein Thema mehr erfahren möchte. Unterbrechungen sind erlaubt, etwa wenn dein Kind dir ein bestimmtes Bild zeigen möchte oder über etwas sprechen möchte, das ihm spontan in den Sinn kommt, während es die Bilder betrachtet. Die Illustrationen eines Buches liefern oft Gesprächsstoff, der über den Text hinaus geht, weil sie vielleicht andere Details aufgreifen.

  • Erwecke die Geschichte zum Leben: Alles was du dafür brauchst, ist deine Stimme. Indem du sie verstellst, Schlüsselwörter betonst, mal leise, mal lauter sprichst oder lustige Geräusche von dir gibst (zum Beispiel „Rums!“ beim Zuknallen einer Tür), machst du das Vorlesen für dein Kind besonders spannend, unterhaltsam und abwechslungsreich. Du kannst das Vorgelesene zusätzlich mit deiner Mimik und Gestik unterstreichen.

  • Vielleicht hast du Hilfsmittel im Haus, die zu der Geschichte passen. Das kann zum Beispiel ein Kuscheltier, eine Handpuppe oder eine Spielfigur sein – oder ein anderer Gegenstand, der in der Handlung vorkommt. Lass deiner Fantasie (und der deines Kindes) freien Lauf.

  • Nach dem Vorlesen macht es Sinn, über die Geschichte zu sprechen. Bestimmt hat dein Kind noch ein paar Fragen oder du selbst Ideen und Anregungen, wie ihr die gelesenen Inhalte vertiefen könnt. Ihr könntet etwas basteln, weitere Bücher zum Thema aussuchen oder – wenn es beispielsweise ein Buch über den Wald ist – rausgehen und gemeinsam Neues entdecken.

  • Nochmal, Mama! Diesen Satz höre ich nach dem Vorlesen besonders häufig von meiner Lütten. Es kann sehr gut sein, dass dein Kind während des Vorlesens im Buch einige Buchstaben wiederentdeckt, die es kennt. Möglicherweise liest es sogar schon still mit und möchte die Worte verinnerlichen. Und irgendwann überrascht es dich vielleicht damit, dass es von selbst das Buch zur Hand nimmt und dir die Geschichte erzählt. Ein Buch fünfmal hintereinander vorlesen zu müssen, kann also durchaus seine Berechtigung haben. 😉

  • Bindet das Vorlesen am besten täglich in euren Tagesablauf ein. Vorlesen ist ein wunderschönes Zu-Bett-geh-Ritual. Ihr könnt euch aneinanderschmiegen, zur Ruhe kommen und den Tag gemeinsam ausklingen lassen. Aber auch nachmittags ist eine gute Zeit, wenn keine anderen Termine anstehen. Wichtig ist, dass ihr einen passenden Moment wählt und euch ganz auf das Buch einlassen könnt.

  • Dein Kind kann schon selber lesen? Super! Aber das ist kein Grund, mit dem Vorlesen aufzuhören. Du kannst damit für dich und dein Kind wundervolle Erinnerungen schaffen, Momente voller Nähe, Aufmerksamkeit und Geborgenheit – da spielt das Alter wirklich keine Rolle. Lies vor solange dein Kind es möchte.

Wie machst du das mit dem Vorlesen? Hast du einen Tipp, der hier noch nicht aufgelistet wurde. Dann schreib mir gerne – und ich vervollständige die Liste.