Stella und die Wunschtraummuschel

Wunschtraummuschel1
„Stella und die Wunschtraummuschel“, Morawa Lesezirkel, Foto: Daniela Krause

//unbezahlte Werbung/Rezensionsexemplar//

Stella ist fast sechs Jahre alt und schläft neuerdings in einem Hochbett – wie die großen Kinder. Doch nachts plagen sie regelmäßig Albträume von Hexen, Monstern und bissigen Hunden. Deshalb sind die Nächte für sie und ihre Eltern sehr kurz, und ans Einschlafen mag Stella lieber gar nicht erst denken. Da kommt ein Urlaub am Meer wie gerufen! In den Ferien wird sie sicherlich auf andere Gedanken kommen. Nach dem Flug ist sie jedoch so müde, dass sie während der Taxifahrt zum Hotel tief und fest einschläft.

Im Traum ist sie schon am Meer und findet im flachen Wasser eine wunderschöne Muschel. Aus ihrem Traum wird nur wenig später Realität, als sie auf ihrem ersten Badeausflug ans Meer wie durch Zauberhand auf eben jene Muschel stößt. Sobald das Mädchen die Hand nach der Muschel ausstreckt, spricht diese sogar und leuchtet in allen Farben des Regenbogens. Von diesem Moment an hat Stella jeden Abend einen Wunschtraum frei – und hütet das kostbare Geheimnis ihrer Wunschtraummuschel so gut sie kann.

Wunschtraummuschel2
„Stella und die Wunschtraummuschel“, Morawa Lesezirkel

In ihren Träumen wächst Stella über sich hinaus: Sie wünscht sich zum Beispiel unsichtbar zu sein und fliegen zu können. Beflügelt von ihren wundervollen Traumwelten, fällt ihr das Einschlafen auf einmal wundersam leicht, und ihre Eltern sind ganz begeistert von ihrem aufgeweckten, fröhlichen Kind. Doch die größte Überraschung für Stella ist, dass letzten Endes nicht die Muschel für ihre schönen Träume verantwortlich war, sondern sie selbst – und sie es somit aus eigener Kraft geschafft hat, die bösen Schatten aus ihrem Kopf zu verjagen.

Mit dem von der Illustratorin Maria Ainedter farbenfroh gestalteten Kinderbuch „Stella und die Wunschtraummuschel“ hat die Autorin und Mutter dreier Kinder Karin Schranz-Klippl eine besonders einfühlsame Geschichte geschrieben, die sowohl bei meinem Großen (5) als auch bei meiner Lütten (3) sehr gut angekommen ist. Beide konnten sich sofort in Stella hineinversetzen und hatten viel Spaß dabei, die Protagonistin bei ihren sehr originellen und humorvoll erzählten Traumreisen zu begleiten.

Hinzu kommt, dass meine Kinder das Meer lieben und hier zu Hause als Dekoration eine Menge Muscheln herumstehen. So verlangte die Lütte, inspiriert von der Geschichte: „Mama, gib mir mal bitte die Riesenmuschel. Ich möchte das Meer hören.“ Von den kleineren Muscheln hat sie sich ihre eigene „Wunschtraummuschel“ ausgesucht, die nun in ihrem Kinderzimmer auf der Fensterbank liegt.

Unser Fazit:

Diese fantasievolle Geschichte zeigt, welche Wunder möglich sind, wenn man ganz fest an sich und seine Träume glaubt. Und sicherlich kann das Buch auch ein kleiner Helfer sein, für Kinder, die oft schlecht träumen und nicht einschlafen können.

Klappentext:

Stella ist nun fast sechs Jahre alt und hat Angst vor dem Einschlafen. Jeden Abend wälzt sie sich in ihrem Hochbett hin und her und fürchtet sich vor gruseligen Monstern, bösem Hexen und anderen ungebetenen Gästen, die sich in ihren Träumen tummeln! Doch dann fährt Stella mit ihren Eltern ans Meer und findet eine Muschel, eine ganz besondere Muschel. Als Stella nach der Muschel greift, beginnt diese plötzlich in allen erdenklichen Farben zu glitzern und zu schimmern, und Stella hört eine helle und freundliche Stimme, die zu ihr spricht…

Stella und die Wunschtraummuschel
Du kannst das Buch über diesen Link bei genialokal bestellen und damit den lokalen Buchhandel unterstützen. Kaufst du das Buch über den Affiliate Link, erhalte ich eine kleine Provision. Meine Buchtipps sind jedoch frei von Einflussnahme durch Affiliate Partner.

Autorin: Karin Schranz-Klippl
Illustrationen: Maria Ainedter
Erschienen im Verlag myMorawa, Morawa Lesezirkel

gebundenes Buch, 40 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 6 Jahren
ISBN: 978-3990849866
Preis: 16,99 Euro

Quirli, der Wetterfrosch

20181127_162525
„Quirli, der Wetterfrosch“, JuLa Verlag, Foto: Daniela Krause

//unbezahlte Werbung/Rezensionsexemplar//

Quirli ist ein Frosch, aber er ist kein gewöhnlicher Feld-Wald- und Wiesen-Frosch. Sein Schicksal ist es, in einer Wetterstation mit vielen anderen Fröschen ein einsames Dasein in einem viel zu engen Glas zu fristen und den Menschen durch seine Position auf der Leiter das Wetter anzuzeigen. Quirli ist sehr unglücklich. Doch eines Tages erzählt ihm sein Ururgroßvater von Teichen und blühenden Wiesen.

Der kleine Frosch fasst einen gewagten Entschluss: Er muss zu diesem Ort, koste es, was es wolle. Eines Tages gelingt dem klugen Frosch tatsächlich die Flucht aus der Wetterstation, und er purzelt hinein in eine ihm völlig fremde Welt voller Abenteuer und Gefahren, aber auch schöner Eindrücke.

Auf seiner Reise begegnet er vielen Tieren, die ihm helfen, seinen Weg unbeirrt weiterzugehen. In Eidechse Konrad findet er einen echten Freund, dem er sogar seine Badehose schenkt (in der Wetterfroschstation dürfen Frösche nur mit Badehose baden, Schwimmen hat der kleine Frosch dort nie gelernt).

Quirli genießt seine Freiheit. Und schließlich findet er endlich den Ort, von dem sein Ururgroßvater ihm so viel erzählt hat. Doch wie werden die anderen Frösche reagieren? Werden sie einen Frosch in ihrer Mitte dulden, der nicht schwimmen kann? Und ist es wirklich sein neues Zuhause, so wie Quirli es sich erträumt hat?

Der Autorin Claudia Lasaroff ist mit Quirli eine unterhaltsame, oft auch spannende und zum Nachdenken anregende Geschichte gelungen, die mit liebevollen Malereien zum Leben erweckt wird. Es empfiehlt sich, das Buch in Etappen zu lesen, da es recht lang ist und auch einige für Kinder erklärungsbedürftige Begriffe enthält. Uns hat die Geschichte dazu angeregt, uns näher mit der Entwicklung des Tieres zu beschäftigen – von der Kaulquappe bis zum „fertigen“ Frosch.

Um Quirli in die Welt hinauszutragen, hat Lasaroff in der Schweiz ihren eigenen kleinen Verlag gegründet. Inzwischen ist mit „Quirli, der Leuchtfrosch“ der zweite Band erschienen, der auf der Wiener Buchmesse vorgestellt wurde. Quirli ist laut Claudia Lasaroff auf den ersten Blick ein Kinderbuch – auf den zweiten eine Geschichte vom Überwinden aller Hindernisse, die auch Erwachsene beim Lesen berühren möchte.

Unser Fazit:

Die Geschichte von Quirli macht Mut, an sich selbst zu glauben und seine Träume nicht aus dem Blick zu verlieren. Nicht nur für Kinder (vor-)lesenwert.

Klappentext:

Quirli ist ein kleiner Frosch, der in einer Wetterfroschstation geboren wird. Sein Leben dort ist eigentlich vorherbestimmt. Doch als sein Ururgroßvater ihm eines Tages erzählt, wo seine Familie wirklich herkommt, hat Quirli nur noch einen Wunsch. Er möchte an diesen Ort gelangen. Um jeden Preis! Bald kann er an nichts anderes mehr denken.

Wie Quirli es schafft, aus der Wetterstation zu fliehen und welche Abenteuer er unterwegs bestehen muss, bis sich endlich sein Traum von der Freiheit erfüllt, davon handelt dieses Buch.

Aber das ist noch nicht alles. Auf Quirli warten bald neue Mutproben. Und ihr könnt ihn dabei begleiten.

Buch-Infos:

Quirli, der Wetterfrosch
Text: Claudia Lasaroff
Illustration: Claudia Lasaroff und Jutta Maurer
JuLa Verlag
Bilderbuch, 52 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 6 Jahren
ISBN: 978-3906859002
Preis: 17,40 Euro