Quirli, der Wetterfrosch

20181127_162525
„Quirli, der Wetterfrosch“, JuLa Verlag, Foto: Daniela Krause

//unbezahlte Werbung/Rezensionsexemplar//

Quirli ist ein Frosch, aber er ist kein gewöhnlicher Feld-Wald- und Wiesen-Frosch. Sein Schicksal ist es, in einer Wetterstation mit vielen anderen Fröschen ein einsames Dasein in einem viel zu engen Glas zu fristen und den Menschen durch seine Position auf der Leiter das Wetter anzuzeigen. Quirli ist sehr unglücklich. Doch eines Tages erzählt ihm sein Ururgroßvater von Teichen und blühenden Wiesen.

Der kleine Frosch fasst einen gewagten Entschluss: Er muss zu diesem Ort, koste es, was es wolle. Eines Tages gelingt dem klugen Frosch tatsächlich die Flucht aus der Wetterstation, und er purzelt hinein in eine ihm völlig fremde Welt voller Abenteuer und Gefahren, aber auch schöner Eindrücke.

Auf seiner Reise begegnet er vielen Tieren, die ihm helfen, seinen Weg unbeirrt weiterzugehen. In Eidechse Konrad findet er einen echten Freund, dem er sogar seine Badehose schenkt (in der Wetterfroschstation dürfen Frösche nur mit Badehose baden, Schwimmen hat der kleine Frosch dort nie gelernt).

Quirli genießt seine Freiheit. Und schließlich findet er endlich den Ort, von dem sein Ururgroßvater ihm so viel erzählt hat. Doch wie werden die anderen Frösche reagieren? Werden sie einen Frosch in ihrer Mitte dulden, der nicht schwimmen kann? Und ist es wirklich sein neues Zuhause, so wie Quirli es sich erträumt hat?

Der Autorin Claudia Lasaroff ist mit Quirli eine unterhaltsame, oft auch spannende und zum Nachdenken anregende Geschichte gelungen, die mit liebevollen Malereien zum Leben erweckt wird. Es empfiehlt sich, das Buch in Etappen zu lesen, da es recht lang ist und auch einige für Kinder erklärungsbedürftige Begriffe enthält. Uns hat die Geschichte dazu angeregt, uns näher mit der Entwicklung des Tieres zu beschäftigen – von der Kaulquappe bis zum „fertigen“ Frosch.

Um Quirli in die Welt hinauszutragen, hat Lasaroff in der Schweiz ihren eigenen kleinen Verlag gegründet. Inzwischen ist mit „Quirli, der Leuchtfrosch“ der zweite Band erschienen, der auf der Wiener Buchmesse vorgestellt wurde. Quirli ist laut Claudia Lasaroff auf den ersten Blick ein Kinderbuch – auf den zweiten eine Geschichte vom Überwinden aller Hindernisse, die auch Erwachsene beim Lesen berühren möchte.

Unser Fazit:

Die Geschichte von Quirli macht Mut, an sich selbst zu glauben und seine Träume nicht aus dem Blick zu verlieren. Nicht nur für Kinder (vor-)lesenwert.

Klappentext:

Quirli ist ein kleiner Frosch, der in einer Wetterfroschstation geboren wird. Sein Leben dort ist eigentlich vorherbestimmt. Doch als sein Ururgroßvater ihm eines Tages erzählt, wo seine Familie wirklich herkommt, hat Quirli nur noch einen Wunsch. Er möchte an diesen Ort gelangen. Um jeden Preis! Bald kann er an nichts anderes mehr denken.

Wie Quirli es schafft, aus der Wetterstation zu fliehen und welche Abenteuer er unterwegs bestehen muss, bis sich endlich sein Traum von der Freiheit erfüllt, davon handelt dieses Buch.

Aber das ist noch nicht alles. Auf Quirli warten bald neue Mutproben. Und ihr könnt ihn dabei begleiten.

Buch-Infos:

Quirli, der Wetterfrosch
Text: Claudia Lasaroff
Illustration: Claudia Lasaroff und Jutta Maurer
JuLa Verlag
Bilderbuch, 52 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 6 Jahren
ISBN: 978-3906859002
Preis: 17,40 Euro

Advertisements

Faultier gefunden

20180918_082756
„Faultier gefunden“, J. P. Bachem Verlag, Foto: Daniela Krause

//unbezahlte Werbung/Bibliotheksfund//

Ganz zielstrebig hat der Große (4) sich dieses Buch in der Stadtbibliothek ausgesucht. Das Cover zeigt ein gemütlich schlummerndes Faultier auf einem Baum. Aber warum hängt an dem Ast darunter ein Vogelhäuschen? Leben Faultiere nicht im Dschungel? Gehen wir der Sache doch mal auf den Grund:

Drei Kinder finden ein unbekanntes Wesen auf einem Baum in einem Garten. Es schläft tief und fest und zeigt keinerlei Reaktion auf die Fragen der Kinder, die nur zu gerne wissen wollen, was das für ein seltsames Tier (?) ist. Kurzerhand pflücken sie es vom Baum und transportieren es mit ihrem Rollwagen nach Hause. Unterwegs kommen sie an einem Plakat vorbei, auf dem unter einem Foto des soeben gefundenen Lebewesens steht: „Vermisst! Bitte zurück in den Zoo bringen.“ Doch in ihrem Feuereifer bemerken die Kinder den Hinweis nicht.

Zuhause beginnt eine aufwendige Recherche. Der Papa ist ihnen dabei keine große Hilfe. Er will putzen und danach erstmal Zeitung lesen. Auch auf der Titelseite der Zeitung prangt eine Suchanzeige nach dem verschwundenen Tier. Doch die Kinder sind zu sehr damit beschäftigt Bücher zu durchstöbern. Die Kleinste wird tatsächlich recht schnell fündig. Allerdings ist es sehr schwer zu ihren großen Geschwistern durchzudringen, die mittlerweile wilde Spekulationen anstellen: Könnte es von einem anderen Planeten kommen? Ist es vielleicht ein Pirat oder ein Ritter? Endlich gelingt es der Kleinen, sich Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Die Kinder wissen jetzt: Das schlafende Wesen ist ein Tier. Ein Faultier, um genau zu sein. Und es gehört nicht hierher. Sie packen es in einen großen Karton mit Luftlöchern und schicken es in den Regenwald. Dort angekommen, wacht das Faultier endlich auf…

Das Buch „Faultier gefunden“ ist sehr liebevoll bebildert. Die Kinder hatten großen Spaß an der unterhaltsamen Geschichte. Sie merkten im Gegensatz zu den Kindern im Buch sofort, dass das Tier nur aus dem Zoo ausgebüxt sein kann. „Da ist schon wieder ein Plakat! Guck mal da! Und auf der Zeitung da ist es doch auch drauf! Sehen die das denn nicht, Mama?“ Schön ist auch, dass die Kleinen ganz nebenbei Wissenswertes über das Tier erfahren, etwa dass es in Zentral- und Südamerika lebt, bis zu 20 Stunden am Tag schläft und sich extrem langsam bewegt.

Unser Fazit:

Eine bezaubernd illustrierte, unterhaltsame Geschichte mit viel Raum für Fantasie.

Klappentext:

Ist es ein Astronaut, ein Elefant oder ein Pirat? Neugierig betrachten die Kinder das schlafende unbekannte Wesen in ihrem Garten. Warum ist es nur so müde – und woher kommt es?

Buch-Infos:

Faultier gefunden
Text und Illustrationen: Frann Preston-Gannon
Übersetzung: Charlotte und Hanne Hammer
J. P. Bachem Verlag
Bilderbuch, 30 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 3 Jahren
ISBN: 9783761632130
Preis: 12,95 Euro

Gute Nacht, Gorilla

Gute Nacht Gorilla
„Gute Nacht, Gorilla“, Moritz Verlag. Foto: Daniela Krause

//unbezahlte Werbung/Buch privat geschenkt bekommen//

Ein paar Sprechblasen mit Gute-Nacht-Wünschen – mehr Text findest du in diesem Buch nicht. Und das ist genau so gewollt. Denn in „Gute Nacht, Gorilla“ bist DU der Erzähler und begleitest dein Kind durch die von Peggy Rathmann liebevoll bunt illustrierten, Pappseiten.

Held der Geschichte ist ein kleiner Gorilla, der den Schalk im Nacken hat: Jeden Abend macht der Zoowärter einen Rundgang durch den Zoo und guckt nach, ob bei den Tieren alles in Ordnung ist. Zuerst schaut er beim Gorilla vorbei und sagt ihm „Gute Nacht“. Doch kaum dreht der Zoowärter ihm den Rücken zu, stibitzt der Gorilla den Schlüsselbund und macht sich am Käfig zu schaffen. Schwupps, ist er frei – und mit ihm eine kleine Maus, über die noch eine eigene kleine Geschichte erzählt werden kann.

Auf Zehenspitzen schleicht der Gorilla dem Zoowärter nach. Dieser schaut inzwischen beim Elefanten nach dem Rechten und sagt: „Gute Nacht“ Kaum hat er sich umgedreht – schwupps, ist auch der Elefant befreit. Als nächstes wird der Löwenkäfig aufgeschlossen, und wenig später klettern auch die Giraffe und die Hyäne aus ihren Gehegen.

Als der Zoowärter beim Gürteltier ankommt, hat sich hinter ihm schon eine beachtliche Schlange gebildet: Gorilla, Elefant, Löwe, Hyäne, Giraffe und Maus warten geduldig, bis ihr „Chef“ auch dem Gürteltier eine „Gute Nacht“ gewünscht hat. Dann trotten sie im Gänsemarsch hinter dem Zoowärter her – am Schluss das Gürteltier, das der Gorilla natürlich ebenfalls befreit hat.

Unbemerkt verfolgen die Tiere den Zoowärter bis nach Hause und schlüpfen ins Haus. Die Giraffe muss sich bücken, damit sie sich nicht den Kopf stößt. Die Tiere schleichen bis ins Schlafzimmer und machen es sich um das Bett herum gemütlich, in dem schon die Frau des Zoowärters nichtsahnend schlummert.

Als ihr Mann (und der Gorilla) ins Bett schlüpfen, wird sie kurz wach und wünscht ihrem Mann „Gute Nacht, mein Schatz“ und löscht das Licht. Doch plötzlich hört sie von allen Seiten ein „Gute Nacht“ in den verschiedenen Tierstimmen und schreckt hoch. Als sie das Licht anknipst, entdeckt sie den Gorilla und alle anderen Tiere. Kurzentschlossen nimmt sie den kleinen Ausreißer an die Hand und macht sich mit den Tieren im Schlepptau und im Nachthemd auf den Weg zum Zoo. Sie bringt alle Tiere wieder in ihre Gehege und macht sich auf den Heimweg. Dabei bemerkt sie aber nicht den Gorilla, der schon wieder den Schlüsselbund stibitzt hat…

Als die Frau endlich wieder zu ihrem Mann ins Bett steigen kann, kuscheln sich Gorilla und Maus heimlich zwischen die beiden und schlafen ein.

Kinder entdecken in dieser besonderen Gutenachtgeschichte immer wieder neue Details, die sie auch aus ihrem Alltag kennen. So haben die Zootiere zum Beispiel persönliche Gegenstände in ihren Gehegen wie Bilderbuch, Kuscheltier, Schnuller oder Trinkflasche. Die Eltern fühlen sich vielleicht daran erinnert, wie gerne Kinder das Zubettgehen durch allerlei Tricks hinauszögern. Und zum Schluss ist da das schöne Gefühl, wenn man sich zu den Eltern ins Bett kuscheln und geborgen einschlafen kann.

Ich kann das Buch schon ab einem früheren Alter als zwei Jahren empfehlen, da die Seiten nicht überladen sind und das Kind alles gut erkennen kann. Ganz nebenbei lernen die Kleinsten mit diesem Buch die ersten Tiernamen und die Worte: „Gute Nacht“, die immer wiederholt werden. Wir haben uns beim Lesen sehr amüsiert. Die Kinder fiebern richtig mit, wenn der Gorilla das nächste Tier aus seiner Gefangenschaft befreit.

Unser Fazit:

Ein zauberhaftes Einschlaf-Bilderbuch zum selber Entdecken und Erzählen.

Klappentext:

Gibt es nicht.

Buch-Infos:

Gute Nacht, Gorilla
Text und Illustration: Peggy Rathmann
Moritz Verlag
Pappbilderbuch, 32 Seiten
Empfohlenes Lesealter: 24 Monate und älter
ISBN: 9783895651779
Preis: 12 Euro