Die kleine Elster Elsa – „Aber ich bin doch ein Krokodil!“

Elster Elsa
Die kleine Elster Elsa – „Aber ich bin doch ein Krokodil!“, Edition Trunk, Fotos: Daniela Krause

//unbezahlte Werbung/Rezensionsexemplar//

Elstern lieben alles was funkelt – da ist es kein Wunder, dass die kleine Elster Elsa es sich besonders gern an ihrem „Schatzsee“ gemütlich macht, wo die Sonnenstrahlen auf der Wasseroberfläche glitzern. Dort träumt sie sich weit fort, nach Afrika an den Nil. Denn eigentlich wäre Elsa viel lieber ein großes starkes Krokodil als eine kleine Elster.

Sie begegnet einem Flusspferd, das von einer Schar Mücken umschwirrt wird. Als Elsa sich voller Überzeugung als Riesenkrokodil vorstellt, prustet das Nilpferd vor Lachen los. Behutsam erklärt es Elsa dann, dass sie ein kleiner Vogel ist, beschreibt ihr aber auch, welche unbezahlbaren Vorteile damit verbunden sind.

Elsa merkt nach und nach, welche Vorzüge ihr Elster-Dasein hat und lernt sich selbst anzunehmen – so wie sie ist. Und genau so hat sie auch ihr Freund Viktor am liebsten, der ihre Tagträume mit einer kleinen Abkühlung beendet. Gemeinsam schwingen sie sich hoch in die Lüfte und genießen den Wind unter ihren Flügeln. Eine Erfahrung, die einem Riesenkrokodil wohl immer verwehrt bleiben wird.

Elsa2
(c) Edition Trunk

Die Geschichte „“Die kleine Elster Elsa – “Aber ich bin doch ein Krokodil!“ von Hanna Trunk setzt sich mit den Themen Selbstliebe, Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen auseinander. Etwas, das Kinder sehr beschäftigt, vor allem, wenn sie dazu neigen, sich häufig mit anderen zu vergleichen und an sich selbst zu zweifeln. Elsa lernt, dass sie viel mehr kann, als sie sich zutraut. Und dass groß und stark zu sein gar nicht so wichtig ist.

Die humorvollen Illustrationen von Marion Schickert betonen wunderbar die Mimik und Gestik der Protagonisten. Gefühle werden gelungen transportiert. Die Emotionen des Flusspferdes werden darüber hinaus von der Mückenschar perfekt imitiert, was meine Kinder besonders witzig fanden.

Angemerkt sei an dieser Stelle noch, dass Hanna Trunk, selbst zweifache Mama, das Buch komplett in Eigenregie herausgebracht hat – „eine tolle Herausforderung, die viel Spaß gemacht und mich so einiges gelehrt hat“ so ihr Fazit.

Unser Fazit:

Du bist großartig, so wie du bist! Das ist die wichtige und Mut machende Botschaft dieses herzigen Kinderbuchs.

Klappentext:

Eine kleine Elster, wunderschön und charakterlich normalerweise eher frech und dreist. Aber Elsa wäre gerne größer und stärker! Wieso denkt Elsa plötzlich, sie sei ein Krokodil? Was macht sie überhaupt in Afrika? Und was hat das alles mit einem großen dicken Nilpferd zu tun?

Eine Geschichte über Selbstvertrauen, eigene Stärke und Freundschaft. Herrlich amüsant illustriert! Für alle Kleinen und Großen, die noch ihr eigenes „großes starkes ICH“ entdecken müssen.

Buch-Infos:

Die kleine Elster Elsa – „Aber ich bin doch ein Krokodil!“
Du kannst das Buch über diesen Link bei genialokal bestellen und damit den lokalen Buchhandel unterstützen. Kaufst du das Buch über den Affiliate Link, erhalte ich eine kleine Provision. Meine Buchtipps sind jedoch frei von Einflussnahme durch Affiliate Partner.

Text: Hanna Trunk
Illustration: Marion Schickert
Edition Trunk
gebunden, 32 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 3 Jahren
ISBN: 978-3961117130
Preis: 14,95 Euro

Quirli, der Wetterfrosch

20181127_162525
„Quirli, der Wetterfrosch“, JuLa Verlag, Foto: Daniela Krause

//unbezahlte Werbung/Rezensionsexemplar//

Quirli ist ein Frosch, aber er ist kein gewöhnlicher Feld-Wald- und Wiesen-Frosch. Sein Schicksal ist es, in einer Wetterstation mit vielen anderen Fröschen ein einsames Dasein in einem viel zu engen Glas zu fristen und den Menschen durch seine Position auf der Leiter das Wetter anzuzeigen. Quirli ist sehr unglücklich. Doch eines Tages erzählt ihm sein Ururgroßvater von Teichen und blühenden Wiesen.

Der kleine Frosch fasst einen gewagten Entschluss: Er muss zu diesem Ort, koste es, was es wolle. Eines Tages gelingt dem klugen Frosch tatsächlich die Flucht aus der Wetterstation, und er purzelt hinein in eine ihm völlig fremde Welt voller Abenteuer und Gefahren, aber auch schöner Eindrücke.

Auf seiner Reise begegnet er vielen Tieren, die ihm helfen, seinen Weg unbeirrt weiterzugehen. In Eidechse Konrad findet er einen echten Freund, dem er sogar seine Badehose schenkt (in der Wetterfroschstation dürfen Frösche nur mit Badehose baden, Schwimmen hat der kleine Frosch dort nie gelernt).

Quirli genießt seine Freiheit. Und schließlich findet er endlich den Ort, von dem sein Ururgroßvater ihm so viel erzählt hat. Doch wie werden die anderen Frösche reagieren? Werden sie einen Frosch in ihrer Mitte dulden, der nicht schwimmen kann? Und ist es wirklich sein neues Zuhause, so wie Quirli es sich erträumt hat?

Der Autorin Claudia Lasaroff ist mit Quirli eine unterhaltsame, oft auch spannende und zum Nachdenken anregende Geschichte gelungen, die mit liebevollen Malereien zum Leben erweckt wird. Es empfiehlt sich, das Buch in Etappen zu lesen, da es recht lang ist und auch einige für Kinder erklärungsbedürftige Begriffe enthält. Uns hat die Geschichte dazu angeregt, uns näher mit der Entwicklung des Tieres zu beschäftigen – von der Kaulquappe bis zum „fertigen“ Frosch.

Um Quirli in die Welt hinauszutragen, hat Lasaroff in der Schweiz ihren eigenen kleinen Verlag gegründet. Inzwischen ist mit „Quirli, der Leuchtfrosch“ der zweite Band erschienen, der auf der Wiener Buchmesse vorgestellt wurde. Quirli ist laut Claudia Lasaroff auf den ersten Blick ein Kinderbuch – auf den zweiten eine Geschichte vom Überwinden aller Hindernisse, die auch Erwachsene beim Lesen berühren möchte.

Unser Fazit:

Die Geschichte von Quirli macht Mut, an sich selbst zu glauben und seine Träume nicht aus dem Blick zu verlieren. Nicht nur für Kinder (vor-)lesenwert.

Klappentext:

Quirli ist ein kleiner Frosch, der in einer Wetterfroschstation geboren wird. Sein Leben dort ist eigentlich vorherbestimmt. Doch als sein Ururgroßvater ihm eines Tages erzählt, wo seine Familie wirklich herkommt, hat Quirli nur noch einen Wunsch. Er möchte an diesen Ort gelangen. Um jeden Preis! Bald kann er an nichts anderes mehr denken.

Wie Quirli es schafft, aus der Wetterstation zu fliehen und welche Abenteuer er unterwegs bestehen muss, bis sich endlich sein Traum von der Freiheit erfüllt, davon handelt dieses Buch.

Aber das ist noch nicht alles. Auf Quirli warten bald neue Mutproben. Und ihr könnt ihn dabei begleiten.

Buch-Infos:

Quirli, der Wetterfrosch
Text: Claudia Lasaroff
Illustration: Claudia Lasaroff und Jutta Maurer
JuLa Verlag
Bilderbuch, 52 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 6 Jahren
ISBN: 978-3906859002
Preis: 17,40 Euro

Ritter Rufus: Der Drachenkämpfer

Ritter Rufus
„Ritter Rufus: Der Drachenkämpfer“, Annette Betz (Ueberreuter Verlag), Foto: Daniela Krause

//unbezahlte Werbung/Bibliotheksfund//

Ritter Rufus hat einen großen Traum: einmal mit einem richtigen Drachen kämpfen. Er hat es auf den unbesiegbaren Drachen Bruchhorn abgesehen, der hoch oben auf einem schneebedeckten Berggipfel lebt und die Bewohner eines kleinen Dorfes in Angst und Schrecken versetzt. Ritter Rufus erreicht den Berggipfel – aber weit und breit ist kein Drache zu sehen. Plötzlich bebt der Boden unter seinen Füßen, denn unter ihm liegt der gewaltige Drache, der nun aus seinem tiefen Schlaf geweckt wurde.

Mutig zieht Rufus sein kleines Schwert und stellt sich dem Drachen entgegen, fest entschlossen, gegen ihn zu kämpfen. Doch der Drache lacht ihn aufgrund der Größe des Schwertes aus und schickt ihn fort, weil er so nicht mit ihm kämpfen möchte. Beschämt macht sich Ritter Rufus auf den Weg zurück ins Dorf, wo er sich vom Schmied ein riesiges Schwert anfertigen lässt. Als er erneut gegen den Drachen kämpfen möchte, macht ihn dieser darauf aufmerksam, dass er gar keinen Schild hat – und sich somit gar nicht wehren kann, wenn der Drache Feuer spuckt. Das gleiche Schauspiel wiederholt sich mit einer Rüstung.

Am Ende steht Rufus mit einem überdimensionalen Schwert, einem riesigen Schild und in einer viel zu schweren Rüstung vor dem Drachen – und fällt scheppernd rückwärts in den Schnee. Ritter Rufus ist wütend und enttäuscht. Jetzt hat er überhaupt keine Lust mehr, gegen den Drachen zu kämpfen.

Drache Bruchhorn gesteht Rufus, dass er eigentlich niemals kämpfen wollte. Er habe vielmehr die Gesellschaft des Ritters genossen, da es auf dem Berg immer so einsam ist und sich niemand zu ihm herauf traut. Plaudern und Spiele spielen würden ihm viel mehr Freude bereiten als Kämpfe.

Da hat Ritter Rufus eine Idee. Wenig später sitzt er mit dem Drachen auf dem Berg – zwischen ihnen ein großes Schachbrett. Und so gelingt es Ritter Rufus doch noch, einen Drachen zu besiegen.

Dieses großformatige Buch aus dem Niederländischen hat es dem Großen (4) und der Lütten (2) gleichermaßen angetan. Vor allem die schönen Zeichnungen, auf denen es viele Details zu entdecken gibt, begeistern uns immer wieder. Die emotional erzählte Geschichte geht ans Herz, weil sie einen überraschenden Richtungswechsel einschlägt. Denn die Gleichung: Ritter + Drache = Kampf geht hier zwar auf – allerdings ganz anders als erwartet.

Unser Fazit:

Wundersame Wendung, zauberhafte Bilder. Ein wahrer Schatz im Bücherregal.

Klappentext:

Ein echter Ritter muss gegen Drachen kämpfen! Das denkt zumindest Ritter Rufus. Also fordert er den unbesiegbaren Drachen Bruchhorn heraus. Der hat keine Lust zu kämpfen! Er überlegt sich eine Ausrede nach der anderen, um Rufus abzuwimmeln. Was soll der kleine Ritter nur tun? Und wird er am Ende doch noch kämpfen und den Drachen besiegen?

Buch-Infos:

Ritter Rufus: Der Drachenkämpfer
Du kannst das Buch über diesen Link bei genialokal bestellen und damit den lokalen Buchhandel unterstützen. Kaufst du das Buch über den Affiliate Link, erhalte ich eine kleine Provision. Meine Buchtipps sind jedoch frei von Einflussnahme durch Affiliate Partner.

Autor und Illustrator: Aron Dijkstra
Aus dem Niederländischen von Meike Blatnik
Annette Betz in der Ueberreuter Verlag GmbH
Bilderbuch, 32 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 4 Jahren
ISBN: 9783219117363
Preis: 14,95 Euro