Max und Mux und der Riesenwunschpilz

„Max und Mux und der Riesenwunschpilz“, Boje, Foto: Daniela Krause

Ganz einfach!“, rief Max und machte einen Luftsprung, woraufhin das arme alte Sofa fast zusammenkrachte. „Wir wünschen uns einen Schatz!“

Lieblingszitat aus „Max und Mux und der Riesenwunschpilz“ von Sven Maria Schröder

unbezahlte Werbung/Rezensionsexemplar

Ich weiß nicht, wie es dir geht? Aber wir lieben Kinderbücher aus einem Guss, in denen man in fantasievolle Welten eintauchen und kleine Abenteuer erleben kann, von denen die Helden der Geschichte am Ende wohlbehalten wieder zurückkehren. So ein Buch ist „Max und Mux und der Riesenwunschpilz“ von Sven Maria Schröder, erschienen bei Boje. Die Geschichte spielt im Fabelwald, einem Wald in dem es nicht nur viele Tiere, sondern auch echte Riesen gibt.

Die zwei besten Freunde der Welt

Am Rande des Fabelwaldes haben Max und Mux ihr Zuhause, die zwei besten Freunde der Welt. Sie leben in Baumhäusern und besuchen sich gerne gegenseitig. Während Max das Abenteuer liebt und gerne in seinem Garten buddelt, ist Mux eher ängstlich, vergräbt seine Nase jedoch mit Vorliebe in abenteuerlichen Büchern. Beide träumen davon, eines Tages einen richtigen Schatz zu finden.

Als Max eines Tages im Fabelwald mit seinem Hund Hansi spazieren geht, findet er ein riesiges Buch über Pilze. Aufgeregt läuft er zu Mux, um ihm diesen seltsamen Fund zu zeigen. In dem Buch lesen die beiden von einem magischen weißblauen Pilz, der Wünsche erfüllen kann. Max‘ Abenteuerlust ist sofort geweckt, auch wenn Mux noch etwas skeptisch ist.

Dennoch machen sich die beiden gemeinsam auf den Weg ins Ungewisse. Hoffen sie doch auf ihrer Reise endlich den Schatz zu finden, von dem sie schon so lange träumen. Allerdings haben Sie die Rechnung nicht mit dem schrecklichen Krawuschel gemacht. Und auch nicht mit den Riesen, die jenseits des Fabelwaldes ihr Unwesen treiben. Wird ihre Freundschaft ihnen dabei helfen, dieses Abenteuer zu bestehen?

„Max und Mux und der Riesenwunschpilz“, Boje, Sven Maria Schröder

Fast wie ein Wimmelbuch

Reizvoll an dieser Geschichte in acht Kapiteln ist, dass Sie altersübergreifend funktioniert: Sowohl die Lütte (5) als auch der Große (7) haben sich gut unterhalten gefühlt. Bei den Illustrationen von Sven Maria Schröder lohnt es sich, ganz genau hinzuschauen. Auf jeder Doppelseite entdeckt man lustige Details (zum Beispiel eine Maus, die Streifen auf eine Straße malt oder sich abseilende Tiere), weshalb das Buch wie ein Wimmelbuch anmutet und auch nach mehrmaligem Anschauen nicht langweilig wird.

Man merkt einfach, wieviel Liebe in diesem Bilderbuchdebüt steckt. Erstleser können sich am Lesen von Hinweisschildern üben. Erwachsene werden beim Vorlesen ihre Freude an den unterschiedlichen Stimmen und Charakteren haben. Wir sind jetzt schon sehr gespannt, ob es ein zweites Abenteuer mit Max und Mux geben wird. Das Ende lässt auf jeden Fall Raum für Vermutungen.

„Max und Mux und der Riesenwunschpilz“, Boje, Sven Maria Schröder

Das sagt der Große (7):

Das Buch spielt in einer sehr schönen Welt. Überraschend fand ich, dass die Riesen erst böse dargestellt werden, aber dann in echt eigentlich ganz lieb sind.

Das sagt die Lütte (5):

Ich fand die Glubschaugen von den Riesen ein bisschen gruselig. Schön fand ich, dass die Geschichte gut ausgeht.

Unser Fazit:

Eine zauberhafte Geschichte. Es geht um Abenteuer, Mut und Freundschaft, dazu überraschende Wendungen – was will das Vorleseherz mehr?

Buch-Infos:

Max und Mux und der Riesenwunschpilz
Du kannst das Buch über diesen Link bei genialokal bestellen und damit den lokalen Buchhandel unterstützen. 

Titel: Max und Mux und der Riesenwunschpilz
Text und Illustrationen: Sven Maria Schröder
Erschienen bei Boje
gebunden, 64 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 4 Jahren
Preis: 14,90 Euro
ISBN: 978-3414825636

Der Autor: Sven Maria Schröder

Sven Maria Schröder war nach seinem Kommunikationsdesign-Studium in München für verschiedene Hamburger Kreativ- und Design-Agenturen tätig, bevor er 2003 den Sprung in die Selbstständigkeit wagte. Seitdem konzentriert er sich ganz aufs Zeichnen. Er hat eine Tochter und wohnt in Hamburg. Hier erfährst du mehr über den Autor und Illustrator.

Vom Esel und Hörnchen, die das Ende der Welt suchen

„Vom Esel und Hörnchen, die das Ende der Welt suchen“, Hummelburg Verlag, Foto: Daniela Krause

Vielleicht kommen wir ja nie mehr zurück“, sagt der Esel und lässt den Kopf ein bisschen hängen. „Weil die Welt viel zu groß ist für ein Eselleben. Und für ein Hörnchenleben erst recht.“ – „Dann sind wir halt für immer Abenteurer“, sagt das Hörnchen. Aber aufgeben werden wir jetzt nicht!“

Lieblingszitat aus „Vom Esel und Hörnchen, die das Ende der Welt suchen“ von Anja Fröhlich

Freunde sind wunderbar! Mit ihnen kann man lachen und weinen, Luftschlösser bauen und philosophieren, Blödsinn machen und Abenteuer erleben. Esel und Hörnchen sind solche Freunde, die zusammen durch dick und dünn gehen. Eines Tages brennt Esel eine Frage unter den Hufen: „Hey Hörnchen! Glaubst du, die Welt ist irgendwo zu Ende?“ Weil Hörnchen ihm darauf aber keine zufriedenstellende Antwort geben kann, beschließen die beiden, einen Spaziergang zu machen – bis zum Ende der Welt und wieder zurück. Das kann ja nicht so weit sein…

Auf ins Abenteuer!

Mit einer Tasche voll Proviant machen sich die beiden auf den Weg ins Ungewisse. Bald schon tun Hörnchen die Pfoten weh. Doch Esel nimmt ihn auf seinen Rücken, wodurch die beiden Abenteurer viel schneller vorankommen. Sie begegnen einer Schafherde und stoßen auf Klippen und einen Abgrund. So weit das Auge reicht, ist nur Wasser zu sehen. Ist das schon das Ende der Welt? Oder kommt nach dem großen Wasser noch mehr? Am Fuße der Klippen finden die beiden ein Boot. Die Überfahrt wird stürmisch. Esel und Hörnchen machen sich Vorwürfe, wessen doofe Idee die Reise gewesen ist. Dabei merken sie gar nicht, dass sie von einem Wal ans rettende Ufer getragen werden.

„Vom Esel und Hörnchen, die das Ende der Welt suchen“, Hummelburg Verlag, Foto: Daniela Krause

Durch Wüstenstaub, Eis und Schnee

Hier gibt es Wüstensand ohne Ende – und schwerhörige, aber freundliche Kamele, die sie ein Stück zwischen ihren Höckern mitnehmen. Von der Wüste kämpfen sich die beiden durch den dichten Dschungel. Das Klima verändert sich zusehends. Schnee und Eis erschweren die Wanderung und lassen sogar Popel in der Nase gefrieren. Esel und Hörnchen treffen auf Pinguine, die behaupten, ihre Heimat sei nicht das Ende der Welt, sondern der Mittelpunkt. Verunsichert lassen sie die Kälte hinter sich und trotten durch eine karge, trockene Landschaft.

Kein Anfang und kein Ende?

Der Esel hat jetzt endgültig die Nase voll. Hier muss die Welt jetzt einfach zu Ende sein. Doch das ist sie nicht. Sie treffen weitere Tiere auf ihrer Reise, ein Känguru und einen Elefanten. Irgendwann riecht merkwürdigerweise alles um sie herum so vertraut. Beim gemeinsamen Sternegucken schlafen die beiden Freunde ein – ohne zu merken, dass sie längst wieder zu Hause sind. Erst am nächsten Morgen wird Esel und Hörnchen klar: Die Welt muss eine Kugel sein – ohne Anfang und ohne Ende.

Parallelen zu „Oh, wie schön ist Panama“

Die Geschichte der beiden Freunde, geschrieben von Anja Fröhlich, ließ mich an „Oh, wie schön ist Panama“ von Janosch denken. Tiger und Bär gehen ebenfalls auf eine Reise, deren Weg das Ziel ist. Am Ende kommen sie nach Hause – allerdings ohne es zu erkennen. Voller Eindrücke und Erinnerungen kehren auch Esel und Hörnchen von ihrem aufregenden Abenteuer heim. Als Team haben sie die Antwort auf Esels Frage gefunden, und beide wissen zweifelsohne: Sie sind wieder zu Hause.

Collagen-Effekte in den Bildern

Was uns bei diesem Buch ganz besonders gut gefallen hat, waren zum einen die vielen lustigen Begebenheiten auf der Reise, bei denen ich aber nicht vorgreifen möchte. Zum anderen waren wir fasziniert von den Bildern, in denen Illustratorin Anke Faust ihre Zeichnungen mit Fotocollagen verschmelzen lässt: So trägt der Esel eine Latzhose aus „echtem“ Jeans-Stoff. Das Schaffell hat mal die Optik von reiner Wolle, mal von einem Strickpullover. Und als die beiden von ihrer Seereise an Land gehen, kleben dicke Wassertropfen im Fell des Esels. In den Bildern können die Kinder zudem viele versteckte Details entdecken, wenn sie ganz genau hinschauen.

Unser Fazit:

Das Abenteuer der beiden Freunde zeigt, was man zusammen erreichen kann – und wie schön es ist, wenn man am Ende von einer langen Reise wieder nach Hause zurückkehrt.

Buch-Infos:

Vom Esel und Hörnchen, die das Ende der Welt suchen
Du kannst das Buch über diesen Link bei genialokal bestellen und damit den lokalen Buchhandel unterstützen. Kaufst du das Buch über den Affiliate Link, erhalte ich eine kleine Provision. Meine Buchtipps sind jedoch frei von Einflussnahme durch Affiliate Partner.

Titel: Vom Esel und Hörnchen, die das Ende der Welt suchen
Text: Anja Fröhlich
Illustrationen: Anke Faust
Erschienen 2019 im Hummelburg Verlag
gebunden, 32 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 4 Jahren
Preis: 14,99 Euro
ISBN: 978-3747800003

Quirli, der Wetterfrosch

20181127_162525
„Quirli, der Wetterfrosch“, JuLa Verlag, Foto: Daniela Krause

//unbezahlte Werbung/Rezensionsexemplar//

Quirli ist ein Frosch, aber er ist kein gewöhnlicher Feld-Wald- und Wiesen-Frosch. Sein Schicksal ist es, in einer Wetterstation mit vielen anderen Fröschen ein einsames Dasein in einem viel zu engen Glas zu fristen und den Menschen durch seine Position auf der Leiter das Wetter anzuzeigen. Quirli ist sehr unglücklich. Doch eines Tages erzählt ihm sein Ururgroßvater von Teichen und blühenden Wiesen.

Der kleine Frosch fasst einen gewagten Entschluss: Er muss zu diesem Ort, koste es, was es wolle. Eines Tages gelingt dem klugen Frosch tatsächlich die Flucht aus der Wetterstation, und er purzelt hinein in eine ihm völlig fremde Welt voller Abenteuer und Gefahren, aber auch schöner Eindrücke.

Auf seiner Reise begegnet er vielen Tieren, die ihm helfen, seinen Weg unbeirrt weiterzugehen. In Eidechse Konrad findet er einen echten Freund, dem er sogar seine Badehose schenkt (in der Wetterfroschstation dürfen Frösche nur mit Badehose baden, Schwimmen hat der kleine Frosch dort nie gelernt).

Quirli genießt seine Freiheit. Und schließlich findet er endlich den Ort, von dem sein Ururgroßvater ihm so viel erzählt hat. Doch wie werden die anderen Frösche reagieren? Werden sie einen Frosch in ihrer Mitte dulden, der nicht schwimmen kann? Und ist es wirklich sein neues Zuhause, so wie Quirli es sich erträumt hat?

Der Autorin Claudia Lasaroff ist mit Quirli eine unterhaltsame, oft auch spannende und zum Nachdenken anregende Geschichte gelungen, die mit liebevollen Malereien zum Leben erweckt wird. Es empfiehlt sich, das Buch in Etappen zu lesen, da es recht lang ist und auch einige für Kinder erklärungsbedürftige Begriffe enthält. Uns hat die Geschichte dazu angeregt, uns näher mit der Entwicklung des Tieres zu beschäftigen – von der Kaulquappe bis zum „fertigen“ Frosch.

Um Quirli in die Welt hinauszutragen, hat Lasaroff in der Schweiz ihren eigenen kleinen Verlag gegründet. Inzwischen ist mit „Quirli, der Leuchtfrosch“ der zweite Band erschienen, der auf der Wiener Buchmesse vorgestellt wurde. Quirli ist laut Claudia Lasaroff auf den ersten Blick ein Kinderbuch – auf den zweiten eine Geschichte vom Überwinden aller Hindernisse, die auch Erwachsene beim Lesen berühren möchte.

Unser Fazit:

Die Geschichte von Quirli macht Mut, an sich selbst zu glauben und seine Träume nicht aus dem Blick zu verlieren. Nicht nur für Kinder (vor-)lesenwert.

Klappentext:

Quirli ist ein kleiner Frosch, der in einer Wetterfroschstation geboren wird. Sein Leben dort ist eigentlich vorherbestimmt. Doch als sein Ururgroßvater ihm eines Tages erzählt, wo seine Familie wirklich herkommt, hat Quirli nur noch einen Wunsch. Er möchte an diesen Ort gelangen. Um jeden Preis! Bald kann er an nichts anderes mehr denken.

Wie Quirli es schafft, aus der Wetterstation zu fliehen und welche Abenteuer er unterwegs bestehen muss, bis sich endlich sein Traum von der Freiheit erfüllt, davon handelt dieses Buch.

Aber das ist noch nicht alles. Auf Quirli warten bald neue Mutproben. Und ihr könnt ihn dabei begleiten.

Buch-Infos:

Quirli, der Wetterfrosch
Text: Claudia Lasaroff
Illustration: Claudia Lasaroff und Jutta Maurer
JuLa Verlag
Bilderbuch, 52 Seiten
Empfohlenes Lesealter: ab 6 Jahren
ISBN: 978-3906859002
Preis: 17,40 Euro